Joy Denalane und Marianne Crebassa

Lebensgeschichten und Hosenrollen

Lebensgeschichten

 PR
Die Mauer ist weg, trotzdem ist das Gleisdreieck in Berlin noch immer ein öder Platz. Joy Dena­lane, aufgewachsen in der Kur­fürs­­tenstraße, Vater aus Süda­frika, Mutter aus Heidelberg, hat hier als Kind gespielt. Seitdem hat sich die Stadt verändert, die Sängerin auch – der Platz kaum. Gerade deshalb ist er für sie zum Symbol geworden, die Gleise führen für sie in die Vergangenheit und die Zukunft. Davon handeln ihre neuen Songs allesamt. Es sind ehrliche Geschichten aus dem Leben, schnörkellos und ausdrucksstark erzählt, in ihrer Muttersprache. Zu zeitgemäßem Soul und R&B, der berührt.

Joy Denalane: Gleisdreieck. Nesola/Vertigo

Hosenrollen

 PR
Marianne Crebassa, eine Mezzosopranistin auf dem Weg nach oben. Im Sommer steht die Französin wieder bei den Salzburger Festspielen auf der Bühne. Die Stimme lebendig und frisch, ihr Typ, ihr Witz vielversprechend – ganz toll für Hosenrollen (Männerrollen, die von Frauen gesungen werden), wie auf diesem ihrem Debütalbum mit Werken von ­Mozart, Gluck, Meyerbeer...

Marianne Crebassa: Oh Boy! Erato/ Warner Classics

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.