Musiktipps von Claudius Grigat: Bugge Wesseltoft und The Clientele

Engel gegen Hektik

 Bugge Wesseltoft: Everybody Loves Angels. ACTPR
Kein Stress! Das ist es, was man sich an Weihnachten wünscht. Und gerne auch schon im Advent. Eigentlich das ganze Jahr über. Mit „Everybody Loves Angels“ lassen sich Hektik und Anspannung auf jeden Fall prima bekämpfen. Der Jazzpianist Bugge Wesseltoft hat sein Instrument in eine Kirche auf den Lofoten gestellt und dort Stücke von J. S. Bach über Jimi Hendrix bis Bruno Mars interpretiert. Man hört die Stille zwischen den Noten bei­nahe mehr als die sachte glimmenden Melodiebögen.

 The Clientele: Music for the Age of Miracles. Tapete RecordsPR
The Clientele hingegen vertonen opulent-psychedelisch das „Zeitalter der Wunder“. Sogar Saz und Santur – persische Instrumente – sind zu hören. Diese Musik 
eignet sich hervorragend für die Zeit zwischen den Jahren: Zu­hören und dabei in Ruhe die langsam an der Fens­terscheibe herunterrinnenden Regen­tropfen beobachten.

Claudius Grigat

Claudius Grigat ist Redakteur bei chrismon und evangelisch.de. Magister in Germanistik, Soziologie und Politologie sowie Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien in Deutsch und Sozialkunde. Volontariat beim Hessischen Rundfunk, anschließend dort Redakteur und Reporter bei unterschiedlichen Radiowellen und Fernsehsendungen sowie Autor für diverse Zeitschriften.
Foto: Lena UphoffPortrait Claudius Grigat, online-Redaktion, Redaktionsportraits Maerz 2017

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.