CD-Tipps: Claudius Grigat über Kommode, Almost Charlie und Jordan Rakei

Überhörte Musik

Ein neues Jahr: Gelegenheit, noch mal zurückzuschauen – auf Musik, die in den vergangenen zwölf Monaten unter dem Radar geblieben ist, sich aber unbedingt zu entdecken lohnt. Da wäre etwa das federleichte Debüt der Norweger von Kommode, das seinen Reiz aus dem Miteinander von verspielten Popmelodien und dezent tanzbaren Beats zieht. ­
Oder Almost Charlie, die die große Kunst des Songwritings zeigen – poetisch die Texte und vielschichtig die Arrangements – und so ganz wunderbar me­lancholische Kammermusik ­zwischen Folk und Pop ent­stehen lassen. Und dann wäre 
da noch Jordan Rakei – ein Australier, der modernistischen Soul mit jazzigen Einflüssen zele­briert. Klingt entspannt, geht aber unter die Haut!

 Kommode: Analog Dance Music. BrilliancePR

 Almost Charlie: A Different Kind of Here. Words on MusicPR

 Jordan Rakei: Wallflower. Ninja TunePR

Claudius Grigat

Claudius Grigat ist Redakteur bei chrismon und evangelisch.de. Magister in Germanistik, Soziologie und Politologie sowie Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien in Deutsch und Sozialkunde. Volontariat beim Hessischen Rundfunk, anschließend dort Redakteur und Reporter bei unterschiedlichen Radiowellen und Fernsehsendungen sowie Autor für diverse Zeitschriften.
Foto: Lena UphoffPortrait Claudius Grigat, online-Redaktion, Redaktionsportraits Maerz 2017

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.