Islam und Islamismus: differenzierter Umgang statt einfache Antworten

Filmtipps der Woche: Frauen im Bann des IS
Der Himmel wird warten, Der Hund begraben, Lommbock, Storm und der verbotene Brief

Der Himmel wird warten

Der Film erzählt von zwei jungen Französinnen im Bann des IS: Sonia wird kurz vor einem geplanten Anschlag festgenommen und muss sich langsam von ihrer Radikalisierung lösen. Und Melanie verliebt sich online in einen Islamisten, der sie mit Heilsversprechen ködert. Die Eltern erhalten bei ihrem Umgang damit Unterstützung von der Mediatorin Dounia Bazar, die sich selbst spielt. Einfühlsam widmet sich „Der Himmel kann warten“ den komplexen Zusammenhängen und scheut sich nicht, den einfachen Antworten des Populismus einen differenzierten Umgang mit Islam und Islamismus entgegen zu halten.

© Neue Visionen Filmverleih

Regie: Marie-Castille Mention-Schaar. Buch: Emilie Frèche, Marie-Castille Mention-Schaar. Mit: Noémie Merlant, Naomi Amarger, Sandrine Bonnaire, Clotilde Courau, Zinedine Soualem, Dounia Bouzar, Yvan Attal. Länge: 90 Minuten. FSK: ab 12 Jahre. (epd)

Eine ausführliche Filmkritik zu "Der Himmel wird warten" lesen Sie bei epd-film.

Der Hund begraben

Justus von Dohnányi, der ewige Exzentriker des deutschen Films, spielt hier einmal einen Normalo. Er hat gerade seinen Job verloren, aber kann es seiner Familie nicht erzählen. Die sind viel zu beschäftigt mit dem neuen Freund der Tochter und dem zugelaufenen Hund, um ihm zuzuhören. So rutscht er mehr und mehr in seine Midlife-Crisis ab und knabbert an seiner eigenen Ersetzbarkeit. Sebastian Stern arbeitet in seiner harmlosen schwarzen Komödie die Abstiegsängste der Mittelklasse heraus und zeigt neben von Dohnányi als Antihelden auch Juliane Köhler und Georg Friedrich.

© Movienet

Regie: Sebastian Stern. Buch: Sebastian Stern. Mit: Justus von Dohnányi, Juliane Köhler, Georg Friedrich, Ricarda Zimmerer, Ben Cervilla Fischer, Irina Sulaver. Länge: 86 Minuten. FSK: ab 12 Jahre. (epd)

www.movienetfilm.de/hund

Eine ausführliche Filmkritik zu "Der Hund begraben" lesen Sie bei epd-film.

Lommbock

Gut 15 Jahre nach den Ereignissen aus „Lammbock“ kehren die beiden Kult-Kiffer, gespielt von Moritz Bleibtreu und Lukas Gregorowicz, zurück. Auch wenn sich in den Leben der beiden viel getan hat, eines ist gleich geblieben: Bei einer Tüte Gras können sie sich nach wie vor in unendlichen Assoziationsketten verlieren. Diese überbordenden Dialoge voller Sprachwitz sind die Stärken von Christian Züberts Film, während die Story nicht ganz abendfüllend ist. Doch vor allem Moritz Bleibtreu haucht diesen Dialogen so viel Leben ein, dass der Film sehr unterhaltsam gerät.

© Wild Bunch

Regie: Christian Zübert. Buch: Christian Zübert. Mit: Moritz Bleibtreu, Lukas Gregorowicz, Alexandra Neldel, Wotan Wilke Möhring, Elmar Wepper, Antoine Monot Jr. Länge: 91 Minuten. FSK: ab 12 Jahre. (epd)

www.wildbunch-germany.de/lommbock

Eine ausführliche Filmkritik zu "Lommbock" lesen Sie bei epd-film.

Storm und der verbotene Brief

Für den 500. Jahrestag der Reformation verpackt dieser Film familiengerecht die Geschichte von Luthers Verbannung. Vier Jahre nach dessen Thesenanschlag ist er auf der Flucht. Ein  Mönch wendet sich mit einem wichtigen Brief Luthers an einen niederländischen Buchdrucker. Als dieser verhaftet wird, ist es an dessen kleinem Sohn Storm, die Druckplatte mit dem Brief zu retten und seinen Vater vor dem Scheiterhaufen zu bewahren. Aus dem historischen Stoff entwickelt der niederländische Regisseur Dennis Bots einen Abenteuerfilm voller mittelalterlichem Stadtkolorit und wilden Verfolgungsjagden.

Regie: Dennis Bots. Buch: Karen van Holst Pellekaan. Mit: Davy Gomez, Juna de Leeuw, Yorick van Wageningen, Angela Schijf, Maarten Heijmans. Länge: 105 Minuten. FSK: ab 6 Jahre. (epd)

www.storm-derfilm.de

Eine ausführliche Filmkritik zu "Storm und der verbotene Brief" lesen Sie bei epd-film.

Mehr über Kino, Filme und Stars erfahren Sie im Magazin von epd-Film

Neue Lesermeinung schreiben

Respekt!

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank!

Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • Wir beleidigen oder diskriminieren niemanden.
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.