Filmtipps der Woche: Grusel, Action und Humor

Action an der Donau, Tragik by the sea
Manchester by the Sea, Personal Shopper, Die Hölle - Inferno, Der die Zeichen liest

Manchester by the Sea 

Lee Chandler (Casey Affleck) wird aus seinem grauen Alltag gerissen, als ihn die Nachricht vom Tod seines Bruder Kyles erreicht. Aus Boston, wo er als Hausmeister arbeitet, macht er sich auf den Weg in seine alte Heimat, die Hafenstadt Manchester. Dort soll er seinem 16-jährigen Neffen Patrick nun plötzlich den Vater ersetzen, eine Aufgabe, der er sich, nach einem Unglück in der eigenen Familie, nicht gewachsen fühlt. „Manchester by the Sea“ ist ein Film über Schmerz und Trauer und darüber, dass es Dinge gibt, über die man nicht hinwegkommt. Regisseur Kenneth Lonergan hat meisterhaft eine Gratwanderung zwischen Tragik und Humor in Szene gesetzt.

© Universal Pictures

Regie und Buch: Kenneth Lonergan. Mit: Casey Affleck, Michelle Williams, Kyle Chandler, Lucas Hedges, Gretchen Mol, C.J. Wilson. Länge: 137 Minuten. FSK: ab 12 Jahren. Film des Monats der Evangelischen Filmarbeit. (epd)

www.manchester-by-the-sea.de

Eine ausführliche Filmkritik zu "Manchester by the Sea" lesen Sie bei epd-film.

Personal Shopper 

Eine moderne Geistergeschichte: die in Paris aufgewachsene Amerikanerin Maureen (Kristen Stewart) arbeitet als persönliche Einkäuferin für ein deutsches Supermodel. Außerdem kann sie wie ihr kürzlich verstorbener Zwillingsbruder Kontakt zu Verstorbenen aufnehmen. Aus ihren Versuchen, diesen im Jenseits zu erreichen, entstehen jedoch ungeahnte Gefahren. Regisseur Olivier Assayas hat Kristen Stewart, bekannt aus den „Twilight“-Filmen, ihre bis dato vielleicht beste Rolle gegeben. Er behandelt seine Geistergeschichte nicht bloß als Parabel, sondern nutzt sie, um von der modernen Welt und ihren „unheimlichen“ Kommunikationsgewohnheiten zu erzählen.

© Weltkino

Regie und Buch: Olivier Assayas. Länge: 105 Minuten. FSK: ab 12 Jahren. Mit: Kristen Stewart, Lars Eidinger, Sigrid Bouaziz, Anders Danielsen Lie, Nora von Waldstätten, Milan Peschel. (epd)

www.personalshopper-film.de

Eine ausführliche Filmkritik zu "Personal Shopper" lesen Sie bei epd-film.

Die Hölle – Inferno 

Als Taxi-Fahrerin in Wien weiß Özge sich zu behaupten. Im Zweifel helfen ihr in ihrer vom Machismo geprägten Welt ihre knallhart trainierten Kickbox-Fähigkeiten. Eines Nachts beobachtet sie aus ihrem Apartment einen bizarren Ritualmord an einer Prostituierten im Nachbarhaus. Der Serienkiller sieht sie und sie muss in die Nacht der Donaustadt fliehen. Oscar-Preisträger Stefan Ruzowitzky erschafft einen überaus spektakulären Actionthriller um ein emanzipiertes Muslima-Supergirl, hervorragend gespielt von Violetta Schurawlow, die sich gleichermaßen gegen den Feind von außen wie auch das archaische Frauenbild ihrer islamischen Familie wehren muss.

© Splendid

Regie: Stefan Ruzowitzky. Buch: Martin Ambrosch. Da: Tobias Moretti, Violetta Schurawlow, Friedrich von Thun, Sammy Sheik, Robert Palfrader. Länge: 100 Minuten. (epd)

www.splendid-film.de/die-hoelle

Eine ausführliche Filmkritik zu "Die Hölle - Inferno" lesen Sie bei epd-film.

Der die Zeichen liest

Der russische Regisseur Kirill Serebrennikov adaptierte das Berliner Theaterstück „Märtyrer“ und verlegte es nach Kaliningrad. Wenja ist ein extrem gottesfürchtiger Schüler. Das Wort des Herren stets auf den Lippen, beginnt er einen Kreuzzug gegen vermeintlich sittenloses und liberales Verhalten und Unterrichtsinhalte. Die Antwort der Lehrer schwankt zwischen Ratlosigkeit, Einknicken und ausgeprägtem Widerspruch. Doch jede Medaille hat zwei Seiten. Ruhig und mit pechschwarzem Humor erzählt stellt der Film die Frage der Toleranz gegenüber religiösem Fundamentalismus in letzter Konsequenz vor allem dem Zuschauer.

© Neue Visionen Filmverleih

Regie: Kirill Serebrennikov. Buch: Kirill Serebrennikov, Marius von Mayenburg. Mit: Petr Skvort­sov, Victoria Isakova, Svetlana Bragarnik, Anton Vasiliev, Julia Aug, Aleksandra Revenko, Aleksandr Gorchilin. Länge: 118 Minuten. (epd)

www.neuevisionen.de

Eine ausführliche Filmkritik zu "Der die Zeichen liest" lesen Sie bei epd-film.

Mehr über Kino, Filme und Stars erfahren Sie im Magazin von epd-Film

Neue Lesermeinung schreiben

Respekt!

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank!

Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • Wir beleidigen oder diskriminieren niemanden.
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.