Robert De Niro spielt vulgären Opa

Filmtipps der Woche: Kein Klassiker des Herrenwitzes
Dirty Grandpa, Ungezähmt, Nichts passiert, Sisters
dirty_grandpa_2015_trailerbild.jpg

Foto: Constantin Film

Zac Efron und Robert De Niro in "Dirty Grandpa"

Dirty Grandpa (USA 2015)

Als die Frau von Dick (Robert De Niro) stirbt, überredet er seinen spießigen Enkel Jason (Zac Efron), mit ihm nach Florida zu fahren. Dort möchte der offensive Lustgreis während des Spring Break noch einmal Sex, Drugs & Rock’n’Roll erleben. Efron und De Niro begeben sich in einen Marathon aus Tabubrüchen und ergießen sich in einer Zotenkanonade aus Genitalhumor. Obwohl die Komödie dem vielversprechenden Motto einer verkehrten Welt folgt, in dem der vulgäre Opa dem verklemmten Enkel das wilde Leben nahe bringt, bleibt der Witz meist auf der Strecke. Anstatt seinem Anarcho-Humor freien Lauf zu lassen, zieht der Film sich immer wieder in formelhafte Sentimentalitäten zurück.

Regie: Regie: Dan Mazer. Buch: John M. Phillips. Mit: Robert De Niro, Zac Efron, Aubrey Plaza, Zoey Deutch, Julianne Hough, Jason Mantzoukas, Adam Pally, Dermot Mulroney. Länge: 102 Min. FSK: ab 12 Jahren.

Eine ausführliche Filmkritik zu "Dirty Grandpa" lesen Sie bei epd-film.

http://www.constantin-film.de/kino/dirty-grandpa/

Ungezähmt (USA 2015)

Anhand von vier jungen Männern, die 14 Wildpferde über einen Zeitraum von fünf Monaten von Mexiko nach Kanada treiben, veranschaulicht Regisseur Phillip Baribeau in seinem Dokuwestern die Situation der Wildpferde in Amerika. Die sind zwar geschützt, doch ihr stetiges Wachstum bringt das ökologische Gleichgewicht ins Wanken. Kämpfe gegen die Natur und Spannungen in der Gruppe gehören ebenso zum Alltag der Cowboys wie die Auseinandersetzung mit störrischen Grundstücksbesitzern. Mit romantischen Zeitlupen der Reitenden forciert der Film eine utopisch-nostalgische Atmosphäre.

Regie: Phillip Baribeau. Buch: Ben Masters. Mit: Jonny Fitzsimons, Thomas Glover, Ben Thamer. Länge: 105 Min. FSK: ab 0 Jahren.

Eine ausführliche Filmkritik zu "Ungezähmt" lesen Sie bei epd-film.

http://www.ungezaehmt-derfilm.de/

Nichts passiert (CH 2015)

Devid Striesow mimt in dieser rabenschwarzen Groteske den perfekten Konsensmann. Als harmoniesüchtiger Thomas trifft er im Skiurlaub mit Gattin, Tochter und deren Freundin eine fatale Nicht-Entscheidung nach der nächsten. Als rückgratloser Weg-Lächler manövriert er sich und seine Familie um des lieben Friedens willen in eine Katastrophe. Regisseur Micha Lewinsky zieht die Daumenschrauben konsequent an und macht den Druck spürbar, der in einer globalisierten, spätkapitalistischen Welt, in der Anpassungsfähigkeit und Wegsehen zu einer Überlebensstrategie geworden sind, auf das Individuum einwirkt.

Regie und Buch: Micha Lewinsky. Mit: Devid Striesow, Maren Eggert, Max Hubacher, Annina Walt, Lotte Becker. Länge: 92 Min. FSK: ab 12 Jahren.

Eine ausführliche Filmkritik zu "Nichts passiert" lesen Sie bei epd-film.

http://www.nichtspassiert.ch/

Sisters (USA 2015)

Amy Poehler und Tina Fey  gelten nicht erst seit ihrer legendären Golden Globe-Moderation als das weibliche Dreamteam der amerikanischen Comedy. In »Sisters« verkörpern sie die beiden titelgebenden Schwestern Maura (Poehler) und Kate (Fey), deren Elternhaus verkauft werden soll. Um den Abschied gebührend zu feiern, wühlen sie sich durch Kindheits- und Jugenderinnerungen und feiern schließlich eine rauschende Abschiedsparty, die sämtliche Klischees überzogener Feierexzesse abhakt. Immerhin hat Drehbuchautorin und „Saturday Night Live“-Veteranin Paula Pell den beiden Hauptdarstellerinnen ihre Rollen auf den Leib geschrieben. Fey und Poehler haben sichtlich Spaß an der absurden Situationskomik, reichen aber nicht an ihr übliches Niveau heran.

Regie: Jason Moore. Buch: Paula Pell. Mit: Amy Poehler, Tina Fey, Maya Rudolph, Ike Barinholtz, James Bolin, Dianne Wiest, John Cena. Länge: 118 Min. FSK: ab 12 Jahren.

Eine ausführliche Filmkritik zu "Sisters" lesen Sie bei epd-film.

http://upig.de/micro/sisters

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.