Filmtipp: "Wonder Wheel"

Woody Allen dreht am Rad
Filmszene aus Wonder Wheel

Warnerbros.de/Jessica Miglio

Wonder Wheel

Für seinen neuesten Film verschlägt es den 82-jährigen Woody Allen zurück ins heimatliche Brooklyn, genauer gesagt nach Coney Island. Im dortigen Vergnügungspark lebt und arbeitet in den 1950er Jahren die ehemalige Schauspielerin Ginny (Kate Winslet). Sie jobbt als Kellnerin, ihr zweiter Mann, der trockene Trinker Humpty (James Belushi), betreibt ein Karussell und Richie, ihr Sohn aus erster Ehe, rebelliert mit Zündeleien. Ginny blüht auf, als sie eine Affäre mit dem Studenten und Rettungsschwimmer Mickey (Justin Timberlake) beginnt. Doch alles gerät ins Wanken, als ihre Stieftochter Carolina (Juno Temple) auf der Flucht vor ihrem Gangster-Gatten auftaucht und sich bald ebenfalls mit Mickey einlässt. Alles ist wie immer, nur noch ein wenig uninspirierter als bereits in den letzten Filmen von Woody Allen, der so sehr auf Autopilot geschaltet hat, dass er einige seiner Standardszenen innerhalb desselben Films wiederholt.

© Warner Bros. Pictures

Regie: Woody Allen. Buch: Woody Allen. Mit Kate Winslet, Jim Belushi, Justin Timberlake, Juno Temple. Länge: 101 Min. Ab 11. Januar.

http://www.warnerbros.de/kino/wonder_wheel.html

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.