Filmtipp von epd Film: "Licht"

Sehen und gesehen werden
Filmszene 'Licht'

farbfilm verleih GmbH/Christian Schulz/Geyrhalterfilm

Österreich 2016
LICHT von Barbara Albert
mit:
Maria Dragus -Resi
Devid Striesow-Mesmer
Katja Kolm-Mutter
Lukas Miko-Vater
Maresi Riegner -Aki
Susanne Wuest-Ossini
Kamera: Christine A. Maier
Inhalt:
Wien, 1777. Die seit ihrem dritten Lebensjahr blinde, hochbegabte Pianistin Maria Theresia Paradis, von ihrem Umfeld Resi genannt, wird von ihren verzweifelten Eltern in die Obhut des Wunderheilers Franz Anton Mesmer gebracht, die letzte Hoffnung für die Heilung ihrer Tochter. Neben einer bunten Gesellschaft anderer Kranker im Palais lernt sie auch die Dienstmagd Agnes kennen, die ihr zu einer wichtigen Verbündeten wird.
Tatsächlich beginnt sie langsam zu sehen - verliert aber ihre Virtuosität als Pianistin...

© Christian Schulz, Kein Verkauf an Dritte
Namensnennung

(Model Release: No (c) Christian Schulz
Mobil 01723917694

Die österreichische Autorenfilmerin Barbara Albert ("Böse Zellen") erzählt eine Episode aus dem Leben der Pianistin und Komponistin Maria Theresia Paradis. Wien im Jahr 1777: Die blinde "Resi" spielt so virtuos Klavier, dass sie bei den Kammermusikabenden der feinen Gesellschaft gern vorgeführt wird – auch wenn sie dabei, der Augen wegen, etwas seltsam aussieht. Eine, heute würde man sagen: ganzheitliche Therapie durch den Arzt Franz Anton Mesmer führt zu einer Stärkung von Resis Sehkraft. Aber nun scheint sie ihr musikalisches Gespür verloren zu haben – und die Society ächtet sie. In überlegt gestalteten, wie von innen leuchtenden Bildern entwickelt sich eine faszinierende Studie über Weiblichkeit, Kreativität und die Frage, was "Aufklärung" ist.

© Farbfilm Verleih

Regie: Barbara Albert. Buch: Kathrin Resetarits. Mit:  Maria Dragus, Devid Striesow, Lukas Miko, Katja Kolm. Länge: 97 Minuten. FSK: ab 6 Jahren. Ab 1. Februar.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.