Filmtipp von epd Film: "Layla M."

Die Geschichte einer Radikalisierung
Layla M.

Pief Weyman/pief.ca

Layla M.

Die junge Muslima Layla lebt mit ihrer liberalen Familie in Amsterdam. Doch mit diesem unpolitischen Islam fühlt sie ich immer weniger verbunden. Layla findet Halt in einer fundamentalistischen Gemeinschaft und verliebt sich dort in Abdel, mit dem sie in den Mittleren Osten geht um zu kämpfen. Dort muss sie feststellen, dass ihre Vorstellungen und Ideale nicht der Realität entsprechen. Der Film lässt Laylas Beweggründe offen und setzt auf eindrückliche Bilder. Es wird eine Intimität zu der jungen Frau aufgebaut, die dem Zuschauer die Faszination fundamentalistischer Ideologie vermittelt – das macht den Film beklemmend.

© missingFILMs

Regie: Mijke de Jong. Buch: Jan Eilander. Mit: Nora El Koussour, Ilias Addab. Länge: 100 Minuten. Fsk: ab 12 Jahre. Ab 12. April.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.