Filmtipp: "Der Stern von Indien"

Im Krieg und in der Liebe...
Der Stern von Indien

TOBIS Film GmbH

1947 wird Lord Mountbatten nach Indien bestellt, um das Land zur Unabhängigkeit zu führen. Die daraus folgende Abspaltung Pakistans aber zieht schwere Unruhen nach sich, bei denen tausende Menschen sterben und Millionen vertrieben werden. Regisseurin Gurinder Chadha spiegelt das Drama in einem Liebespaar, das mittendrin steckt: Der Hindu Jeet – Mountbattens Kammerdiener – und die Muslima Aalia. Doch es ist eine verbotene Liebe, eine, die es zwischen den verfeindeten Religionen nicht geben darf. Wird die Entwicklung der Figuren von der allzu sachlichen Herleitung des Krieges mitunter gebremst, kann Chadha die Wirren auf diese Weise emotional begreifbar machen. Ein Film, der angesichts der Flüchtlingskrise in Europa beklemmend aktuell erscheint.

© Tobis

Regie: Gurinder Chadha. Buch: Paul Mayeda Berges, Gurinder Chadha, Moira Buffini. Mit: Hugh Bonneville, Gillian Anderson, Michael Gambon, Manish Dayal, Huma Qureshi, Lily Travers. Länge: 106 Min. FSK: 6, ff. Ab 10. August.

https://tobis.de/film/der-stern-von-indien/

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.