Filmtipp: "Das Löwenmädchen"

Die Außenseiterin
Eva Arctander (Mathilde Thomine Storm) und ihr Vater Gustav Arctander (Rolf Lassgard) steigen in einen Zug nach Kopenhagen.

Eva Arctander (Mathilde Thomine Storm) und ihr Vater Gustav Arctander (Rolf Lassgard) steigen in einen Zug nach Kopenhagen.

Tom Trambow

In einer Winternacht im Jahre 1912 wird in einer norwegischen Kleinstadt ein Mädchen geboren. Die Mutter stirbt und der Vater ist in Trauer – und entsetzt: Sein Kind ist über und über behaart – Grund ist ein seltener Gendefekt. Doch allen Widerständen zum Trotz bringt sich die hochbegabte Eva Schreiben, Lesen und Rechnen selbst bei. Das Haus darf sie nicht verlassen. Die fast märchenhafte Geschichte hat sich Regisseurin Vibeke Idsøe bei Romanautor Erik Fosnes Hansen geliehen. In wunderbaren Bildern zeichnet die Verfilmung den Kampf einer Außenseiterin nach, die akzeptiert werden möchte, wie sie ist.

© NFP

Regie und Buch: Vibeke Idsøe (nach dem Roman von Erik Fosnes Hansen)., Mit: Rolf Lassgård, Ken Duken, Burghart Klaußner, Connie Nielsen, Kjersti Tveterás. Länge: 118 Minuten. FSK: ab 12 Jahren. Ab 14. September.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.