Alabamas bloody sunday

Der DVD-Tipp: Selma

 Atsushi Nishijima/MMXIV Paramount Pictures
Warum eigentlich hat dieser Film über den Bürgerrechtler Martin Luther King keinen Oscar be­kommen? Das haben sich viele Kritiker gefragt. Regisseurin Ava DuVernay erinnert in „Selma“ an den Kampf der amerikanischen Schwarzen um das Wahlrecht und an den „blutigen Sonntag“ im März 1965 in Alabama, als 600 ­Demonstranten von weißen Polizisten zusammengeschlagen wurden. Martin Luther King versucht, den zögerlichen US-Präsidenten Lyndon B. Johnson für seine Sache zu gewinnen, und zugleich stellen schwarze Aktivisten Kings Strategie des friedlichen Widerstands immer heftiger in Frage.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.