Bücher für Große und Kleine

Alpenglühen und Kinderkitsch

PR

 PR

Irene Dische: Großmama packt aus

Die Schriftstellerin greift zu einem interessanten Trick. Sie lässt ihre eigene Großmutter sprechen, über ihr Leben, über eine jüdisch-deutsch-amerikanische Familiengeschichte, und da geht’s natürlich auch um sie selbst, die Enkelin, Irene Dische. Die Großmutter wirkt ein wenig rechthaberisch und tüdelig, aber sie hat etwas zu erzählen, das muss man ihr lassen. Schlimme Geschichten. Aber sind sie alle wahr? Und kann die amerikanische Enkelin Spannenderes bieten? Ein interessant gebauter, kluger, wunderbarer Roman über Erinnerung und Identität.
Irene Dische: Großmama packt aus. dtv, 544 Seiten, 11,95 Euro.

 PR

Peter Härtling: Oma

Ein Klassiker, schon uralt (1975 erschienen), Klassenlektüre für Generationen von Schülern, und immer noch gut. Kalle muss zur Oma, weil seine Eltern tot sind. Er will nicht, die Oma zögert auch -  ein Buch über das Zusammenleben zweier Generationen, zwischen denen eine fehlt. Wo aber auch viel entsteht: Liebe. Für Kinder ab acht.
Peter Härtling: Oma. Beltz & Gelberg, 104 Seiten, 5,95 Euro.

 PR

Joachim Meyerhoff: Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke

Der Burgschauspieler, 1967 geboren, aufgewachsen in Schleswig-Holstein, kurz vor seinem Karrierestart in München: Er besucht die Schauspielschule und wohnt bei seinen Großeltern. Die haben eine Villa, die Großmutter war auch Schauspielerin, sie trinkt vor dem Frühstück ein Gläschen Sekt und danach auch. Ein großbürgerliches Leben, leicht außer Kontrolle. Schwer zu verstehen für den jungen Mann...
Joachim Meyerhoff: Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke. KiWi, 352 Seiten, 10,99 Euro.


 PR
Johanna Spyri, Heidi

Alpenglühen und Kinderkitsch? Vielleicht. Aber auch eine wunderbare Geschichte über einen sturen Großvater und eine eigenwillige Enkelin.
Johanna Spyri, Heidi. (viele Ausgaben)

 PR

Orhan Pamuk: Das stille Haus.

Drei erwachsene Enkel verbringen im Sommer 1980 die Ferien bei ihrer bettlägerigen Großmutter, jeder kämpft mit seinem Schicksal. Kein Kinderbuch – sondern ein Familienpanorama, ein politischer Roman, in dem vieles scheitert zwischen Tradition und Fortschritt.  
Orhan Pamuk: Das stille Haus. Aus dem Türkischen von Gerhard Meier. Fischer TB, 368 Seiten, 14 Euro.

 PR

Catarina Sobral: Mein Opa

Ein glücklicher Opa sieht aus wie Monsieur Hulot, hat viel Zeit, macht lauter interessante Sachen und holt seinen Enkel von der Schule ab. Ein poetisches Buch, anspielungsreich illustriert, ein Vergnügen für Großeltern und Enkel. Ab vier.
Catarina Sobral: Mein Opa. Aus dem Portugiesischen von Barbara Mesquita. Knesebeck Verlag, 40 Seiten, 9,95 Euro.

 PR
Viola Rohner, Dorota Wünsch: Wie Großvater schwimmen lernte

Das Mädchen und der Großvater machen alles Mögliche zusammen, und immer sagt der Großvater: Vielleicht machen wir das jetzt zum letzten Mal. Aber dann gehen sie schwimmen, und das macht der Großvater zum ersten Mal... Ab vier.
Viola Rohner, Dorota Wünsch: Wie Großvater schwimmen lernte. Hammer, 24 Seiten, 13,90 Euro.

 PR

Per Olov Enquist: Großvater und die Wölfe

Ein unternehmungslustiger Großvater und seine Enkelschar machen einen Ausflug in die Berge. Sehr verantwortungslos! Der Opa bricht sich das Bein und bekommt jede Menge Ärger. Woran man sieht: Großeltern fallen nur bedingt in die Kategorie „Erwachsene“. Ab acht.
Per Olov Enquist: Großvater und die Wölfe. Übersetzung: Wolfgang Butt. dtv, 144 Seiten, 8,95 Euro.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.