Buchtipps von Rainer Moritz: "Lexikon der Phantominseln" und "Landvermessung"

Inseln und Wege

Inseln üben seit jeher großen Reiz auf unsere Fantasie aus – und manchmal sogar intensiver, wenn sie gar nicht existieren. Der Journalist Dirk Liesemer erzählt die Geschichte von dreißig solcher Phantome, darunter die mythenumwobenen Inseln At­lan­­tis und Thule. Und das frei erfundene Karibikeiland Kantia, das sich ein Schweizer Feuille­tonist 2004 ausdachte und das prompt im Internet hohe Wellen schlug. Auch die Sandy Island im östlichen Korallenmeer hielt sich lange auf renommierten See­karten, bis 2012 eine australische Forschergruppe ihre Nicht­exis­tenz bewies. Wie an­regend und lehrreich solch Aus­gedachtes sein kann, zeigt Liesemers Lexikon aufs Schönste.

Dirk Liesemer: Lexikon der Phantominseln. Mare. 160 Seiten mit Illustrationen, 24 Euro

Im real Existierenden hin­gegen bewegen sich Gerhard Henschel und Gerhard Kromschröder. Zehn Tage lang haben sie sich die Lüneburger Heide er­wandert, von einem Dichterort zum anderen, von Arno ­Schmidts Bargfeld bei Celle bis zu Walter Kempowskis Schreib- und Sammelort Nartum. Entstanden ist so ein groß­artiges Wandertagebuch, das die Provinz – mal literarisch, mal unliterarisch – in allen Feinheiten erschließt, angereichert durch Kromschröders sehr aussagekräftige Fotografien, die Schönheit und Absurdität des Land­lebens trefflich festhalten. Altmodische Tante-Emma-Läden inklusive: „Fahr nicht fort, kauf im Ort!

Gerhard Henschel, Gerhard Kromschröder: Landvermessung. Edition Temmen. 224 Seiten, 24,80 Euro

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.