Buchtipps von Rainer Moritz: "Marcel Proust: Briefe" und "Schreiben Sie mir, oder ich sterbe"

Briefe schreiben!

 PR
Kaum ein Autor hat mehr Briefe geschrieben als Marcel Proust. Und endlich lässt sich in Jürgen Rittes eleganter Ausgabe ein wichtiger Teil davon auf Deutsch nachlesen. Das Spektrum ist weit gespannt: Proust erbittet Details aus dem mondänen Leben, die für sein Werk wichtig sind, erläutert seine politische Haltung (etwa in der Dreyfus-Affäre), äußert den Wunsch, in die Académie française aufgenommen zu werden, reflektiert permanent Krankheitssymp­tome, erwägt, einen neumodi­schen Staubsauger anzuschaffen, geht den Großvater um Geld für einen Bordellbesuch an – und liefert ­Hintergrundinformati­o­nen zu seiner monumentalen „Suche nach der verlorenen Zeit“.

Marcel Proust: Briefe 1879–1929. 2 Bde. Hg. von Jürgen Ritte. Suhrkamp. 1479 Seiten, 78 Euro


 PR
Themen ganz anderer Art spielen in der schön ausgestatte­ten Briefanthologie „Schreiben Sie mir, oder ich sterbe“ die Hauptrolle. Die Herausgeber ­zeigen, dass vor der Erfindung von E-Mail und SMS vielleicht einfallsreicher über die Liebe nachgedacht wurde. Jeweils ein sorgfältig kommentierter Brief prominenter Paare ­– darunter Romy Schneider und Alain ­Delon, Heinrich von Kleist und Henriette Vogel oder Winston „Mops“ Churchill und Clementine „Miezekatze“ Churchill – illustriert wunderbar, wie sich schreibend werben, becircen, weinen und, wenn die Liebe ­erkaltet, verdammen lässt.

Schreiben Sie mir, oder ich sterbe. Liebesbriefe berühmter Frauen und Männer. Hg. von Petra Müller und Rainer Wieland. Pieper. 295 Seiten, 39 Euro

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.