Buchtipps von Rainer Moritz: "Herr Katō spielt Familie" und "Jahre später"

Familienbande

 Milena Michiko Flašar: Herr Katō spielt Familie. Wagenbach, 170 Seiten, 20 EuroPR
Was tun, wenn einen der Ruhestand ereilt, wenn alle Geschäftigkeit nichts mehr zählt? Milena Flašars leicht melancholischer Herr Katō hat genau damit zu kämpfen. Er streift durch japanische Friedhöfe, weiß, dass seine Frau nicht mehr viel mit ihm an­fangen kann – und trifft auf die junge Mie, die ihn überredet, für ihre Agentur "Happy Family" zu arbeiten. Von nun an simuliert Herr Katō Familie und tritt bei den Festen fremder Leute als Braut- oder Großvater auf. Welche Folgen diese Auftritte für ihn und für seine eigene Ehe haben, davon erzählt die in Wien lebende Autorin charmant und verspielt. Ein märchenhaftes Kammerspiel, das vom Wiederfinden scheinbar verlorener Sehnsüchte erzählt.

 Angelika Klüssendorf: Jahre später. Kiepenheuer & Witsch, 159 Seiten, 17 EuroPR
Rauer geht es in dem Eheroman "Jahre später" zu. Die Heldin April, die Angelika Klüssendorf bereits in zwei früheren Büchern ins Zentrum rückte, hat ihre DDR-Vergangenheit äußerlich zurückgelassen. 1989 lernt die scheue, unsichere Frau den erfolgreichen Chirurgen Ludwig kennen, der sie mit einem Schlag erobert und hei­ratet. Was anfangs eine leiden­schaftliche, unkonventionelle Liebe ist, aus der ein gemeinsames Kind hervorgeht, entpuppt sich, als Ludwigs dunkle Seiten ans Licht kommen, als ­Martyrium. In ihrem unverwechselbar spröden und zugleich prä­zisen Ton seziert Klüssendorf ein gutes Dutzend Ehejahre – bis April erkennt, dass sie erst in der Literatur, als Schreibende, Freiheit erlangen wird.

Produktinfo

Milena ­Michiko Flašar: 
Herr Katō spielt Familie. Wagenbach, 170 Seiten, 
20 Euro.

Produktinfo

Angelika Klüssendorf: Jahre später. Kiepenheuer & Witsch, 
159 Seiten, 
17 Euro.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.