Buchtipps von Rainer Moritz: "Hagard" und "Kraft"

Zwei Männer in Not

 PR
Zwei Schweizer haben wohl die ­bes­ten deutschsprachigen Romane dieses Frühjahrs geschrieben, und beide erzählen von Männern, die sich an einem Scheidepunkt ihres Lebens be­finden. „Hagard“ von Lukas Bärfuss ist die verstörende Geschichte eines Immobi­lienmaklers, der aus seinem eingespielten Alltag herausgerissen wird, als ihn auf einer Rolltreppe der Anblick einer Frau, genau­er: ihrer pflaumenblauen Damenschuhe, gefangen nimmt. Er lässt seine Geschäfte Geschäfte sein, folgt der Unbekannten, gibt binnen weniger Stunden seine bürgerlichen Sicherheiten auf und bleibt verstört – so das ­titelgebende ­französische Adjektiv ­„hagard“ – zurück.

 PR
Ein verwandtes Gefühl greift Bärfuss’ Landsmann Jonas Lüscher in seinem philosophischen Roman auf. Dessen Hauptfigur, der Tübinger Rhetorikprofessor Richard Kraft, steht vor dem Scheitern seiner zweiten Ehe und ist, auch deswegen, in finan­ziellen Nöten. Dankbar nimmt er eine Einladung ­an die Stanford University an, wo er die von einem ­reichen Stifter ausgelobte Summe von einer Million Dollar dadurch erlangen will, dass er dessen Preisfrage „Warum alles, was ist, gut ist und wir es trotzdem verbessern können“ beantwortet. Doch je länger der einst streng neoliberal gesinnte Kraft nachdenkt, desto größer sind seine Zweifel, ob es für den Zustand der Welt überhaupt Lösungen gibt. Ver­störung, wohin das Auge blickt.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.