Buchtipps von Rainer Moritz: "Die Tage, die ich mit Gott verbrachte" und "Das Café der Existenzialisten"

Große Fragen
Wenn Gott den Störenfried spielt und Sarah Bakewell den Existenzialismus erklärt

 Foto: PR
Wie unterschiedlich sich über bedeutende philosophische Fragen schreiben lässt! In Axel Hackes (von Michael Sowa trefflich illustrierter) Geschichte trifft ein Familienvater auf einen alten Mann, der mit dem, was er auf Erden vorfindet, nicht zurechtkommt. Bald stellt sich heraus, dass es Gott persönlich ist, der da sein Werk kontrolliert, reichlich Bier auf dem Münchner Viktualienmarkt trinkt und mit allerlei Zaubertricks aufwartet. Warum das Böse eine solche Macht bekommen hat, lässt Gott keine Ruhe – und er fordert seinen Begleiter dazu auf, Endlichkeit und Tod als Chance zu begreifen, selbst zwischen Gut und Böse zu entscheiden.

Axel Hacke: Die Tage, die ich mit Gott verbrachte. Kunstmann. 104 Seiten, 18 Euro

 

 Foto: PR
Ganz anders die Engländerin Sarah Bakewell: Elegant versteht sie es, eine der maßgeblichen philosophischen Strömungen des 20. Jahrhunderts zu neuem Leben zu erwecken, den Existenzialismus. Ohne akademischen Ballast erzählt sie von Heidegger, Jaspers, Camus, de Beauvoir, Sartre und Merleau-Ponty, skizziert deren Theorien, zeigt, was diese mit dem Leben der Denker und der Geschichte zu tun hatten, und vergisst nicht, Juliette Gréco zu erwähnen und das Pariser Lebensgefühl von Rollkragenpullovern und Gau­loises nachzuzeichnen. So gelingt es ihr, den schillernden Begriff des Existenzialismus zu verdeutlichen und zu erklären, was dessen Themen uns heute sagen können.

Sarah Bakewell: Das Café der Existenzialisten. Übersetzt von Rita Seuß. C. H. Beck. 448 Seiten, 24,95 Euro

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.