Buchtipps von Rainer Moritz: "Blau. Eine Wunderkammer seiner Bedeutungen" und "Stille. Ein Wegweiser"

Anderes Licht

 Jürgen Goldstein. Blau. Eine Wunderkammer seiner Bedeutung. Matthes & Seitz. 233 Seiten, 20 EuroPR
Manchmal brauchen wir Unterstützung, um die Dinge neu zu sehen und unsere Gewohnheiten zu ändern. Etwa die des Philosophen Jürgen Goldstein, der eine kulturgeschichtliche „Wunderkammer“ öffnet und darüber nachdenkt, was es mit der in westlichen Sphären besonders beliebten Farbe Blau auf sich hat. In liebevollen, assoziationsreichen Essays widmet er sich der blauen Mauritius, den Malern Yves Klein oder Paul Klee, den Musikern Patti Smith oder Bob Dylan, fragt nach, worin die Revolution der Blue Jeans bestand, und betrachtet natürlich auch die blaue Blume der Romantiker. Das prächtig in blaues Leinen geschlagene Buch, das sich nicht nur in blauen Stunden lesen lässt, zeigt uns diese Farbe mit einem Mal in anderem Licht.

 Erling Kagge: Stille. Ein Wegweiser. Insel. 144 Seiten, 14 EuroPR
Der norwegische Abenteurer und Verleger Erling Kagge hingegen gibt sich nicht damit zufrieden, über den Lärm und die oft sinnlosen Ablenkungen unserer Zeit zu klagen. Als einer, der am Süd- und Nordpol war und den Mount Everest bestieg, weiß er, wo die wahre, nicht immer leicht zu ertragende Stille zu finden ist. Sein „Wegweiser“ ist kein bloßer Ratgeber, sondern eine Erkundung der lohnenswerten Momente des Lebens, wenn kein Straßenlärm und kein Handyklingeln stört – wenn wir uns selbst konzentriert und intensiv spüren. Was diese Erfahrung wert ist und warum wir mitunter vor ihr zurückschrecken, davon erzählt Erling Kagge, der Sucher der Stille.

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.