Aufgelesen: Buchtipps im November

Dunkle Komplizenschaft im Kloster
Bücher auf den Schreibtischen der chrismon-Redaktion. Bildbände, Sachbücher, Romane. Mit Gewinn gelesen, nur angelesen – alles dabei. Und dazu eine Verlosung

Gewinnspiel

Der Brief des Paulus an ­die ­Römer, die Apostelgeschichte, die Geschichte von ­Jona und dem Wal oder die Weihnachtsgeschichte: Dieser Schuber enthält mehr als 100 Stunden Altes und Neues Testament. Hört sich gut an! ­

chrismon plus verlost mit dem Diogenes-Verlag 20-mal das Hörbuch „Die Bibel“ im Wert von je 49 Euro, gelesen von Sven Görtz in der Elberfelder Übersetzung aus dem 19. Jahrhundert. ­Teilnahme über chrismon.de/bibel-­hoerbuch oder mit einer ­Postkarte an chrismon plus, Stichwort Bibel-Hörbuch, ­Postfach 50 05 50, 60394 Frankfurt am Main.

Einsendeschluss ist der 30. November 2016. Der Rechtsweg sowie eine Bar­auszahlung sind ausgeschlossen. Ein Rechtsanspruch auf Teilnahme an dem Gewinnspiel besteht nicht. Von der Teilnahme ausgenommen sind Mitarbeiter des Hansischen Druck- und Verlagshauses sowie deren Angehörige.

 Alle Fotos: PR

Die Weißen sind was Besseres – und Afrikanerinnen und Afrikaner rechtlos, man kann sie einfach benutzen. So war das damals. Die Historikerin Rebekka Habermas berichtet von einem „Skandal in Togo“ und zeigt, wie das Echo der Kolonialzeit bis heute nachhallt – und dass es die Missionare waren, die immerhin eine Idee von Widerstand ins Land trugen: mit ihrer christlichen Botschaft von der Gleichheit aller Menschen.

Rebekka Habermas: Skandal in Togo. S. Fischer, 25 Euro.

Abgründe tun sich vor Eldert auf, der sich als katholischer Internatslehrer in den Niederlanden überreden lässt, in ein Kloster ­einzutreten. Er muss sich gegen die Liebe zu Patricia entscheiden, wird Zeuge, wie ein Mönch Schüler sexuell und psychisch beherrscht. Jeroen Brouwers’ Roman ­„Das Holz“ schildert bedrückende Machtkämpfe und dunkle Komplizen­schaft.

Jeroen Brouwers: Das Holz. weissbooks.w, 24 Euro.

Hat Islamismus wirklich nichts mit dem Islam zu tun? Doch, hat er, behauptet ­Samuel Schirmbeck in ­„Der islamische Kreuzzug und der ratlose Westen“. Der Islam müsse sich ­reformieren wie einst das ­Christentum. Liberale Muslime und Muslim-Verbände in Deutschland sollten sich ­gegen die Einteilung der Welt in Gläubige und Ungläubige verwahren. Und deutsche ­Linke sollten nicht Islamkritik mit Rechtspopulismus gleichsetzen. – Schirmbeck war ARD-Korrespondent in ­Nordafrika und wandelte sich zum Islamkritiker. 

Samuel Schirmbeck: Der islamische Kreuzzug und der ratlose Westen. Orell Füssli, 19,95 Euro.

„Der schönsten und herr­lichsten Gaben Gottes eine ist die Musica“, so ist es von ­Martin Luther überliefert, und weil er die Musik so mochte, komponierte er auch selbst: Ein feste Burg ist unser Gott, Vom Himmel hoch, da komm ich her, Kyrie eleison, Text ­und Melodie für insgesamt 17 Lieder. Der Komponist Volker Luft arrangierte sie für Gitarre und Gesang, heraus kam „Martinus Luthers Saitenspiel“.

Volker Luft: Martinus Luthers Saitenspiel. Acoustic Music Books, 17,90 Euro.

Er selbst entging als Kind nur knapp dem Schicksal, mit einem Flüchtlingsschiff zu sinken – der „Wilhelm Gustloff“. Seit 1979 rettete Rupert Neudeck, der Gründer von Cap Anamur, vietnamesische Bootsflüchtlinge aus dem südchinesischen Meer. 2003 gründete er gemeinsam mit Aiman Mazyek vom Zentralrat der Muslime in Deutschland die „Grünhelme“, um in Syrien huma­nitäre Hilfe zu leisten. Mit seinem Buch „In uns allen steckt ein Flüchtling“ hinterlässt Neudeck (er starb ­im Mai 2016) ein Plädoyer für eine offene Flüchtlingspolitik, auch gegenüber all denen, die noch kommen.

Rupert Neudeck: In uns allen steckt ein Flüchtling. C. H. Beck, 14,95 Euro.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.