360 Wildbienen im Porträt

Die etwas anderen Bienen

 Heinz Wiesbauer: Wilde Bienen. Verlag Eugen Ulmer, 29,10 €PR

Die Honigbiene kennt jeder. Aber die Mehrzahl aller Bienenarten sind Wildbienen. Die brauchen wir genauso als Bestäuber - zum Beispiel für Erdbeeren. Wildbienen sind keine verwilderten Stämme der Honigbiene oder wildlebende Urformen, sondern Bienen, die alleine leben, also nicht in Stämmen. Bienenhotels sollen ihnen zur Eiablage dienen, doch die meisten nisten im Boden, etwa an abgetretenen Wegstellen oder in Sandhügeln. Sie packen jeweils ein Ei mit Nektar-Pollen-Proviant in ein Loch und verschließen das Ganze mit einem Lehmdeckel. Man darf gern was für sie tun, denn sie übernehmen wichtige Bestäuberdienste – fliegen auch Blüten im Inneren eines Apfelbaums an. Die meisten sind winzig und stechen nicht! Oder sagen wir so: Sie kommen nicht durch die menschliche Haut. Der Österreicher Heinz Wiesbauer stellt die 360 in Mitteleuropa häufigsten Arten vor. Es juckt einen ein bisschen, wenn man all die Fotos betrachtet, aber anschließend entdeckt man die wilden Bienen überall – eine Parallelwelt.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.