Suchergebnisse

z.B. 27.06.2016
z.B. 27.06.2016
Susanne Breit-Keßler ist großer Fußballfan. Sogar ihren Terminkalender richtet sie nach der kommenden EM aus
Andere mit einer Überraschung zu erfreuen, ist nicht so einfach. Damit es gelingt, sollte man eines beachten.
Überraschungen sind was Wunderbares, findet Susanne Breit-Keßler. Wenn sie passen...
"Gottes großes Herz" - das Motto der 7. und letzten Woche. Susanne Breit-Keßler erklärt, was dahintersteht
Großzügig sein, gute Sache. Aber es ist auch nicht unanständig, selbst etwas zu wollen
Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler erklärt das Motto der sechsten Woche: "Ich gönn' dir das".
"Es ist noch Platz" besagt das Motto der 5. "Woche Ohne". Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler erklärt es
An sich selbst denken ist überhaupt nicht schlecht. Aber woran erkenne ich den gnadenlosen Egozentriker?
Im Interview zu "7 Wochen Ohne" spricht Susanne Breit-Keßler über Hilfesuchende und das "Gönnenkönnen"
"Ist verziehen" lautet das Motto der vierten Fastenwoche. Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler erklärt es
Die Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler erklärt das Motto der dritten Fastenwoche: "Es reicht für alle".
"Ich lad' euch ein" lautet das Motto von Woche 2. Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler sagt, was es bedeutet
Wie soll man über Krankheit reden? Zu viel ist furchtbar. Aber gar nicht wäre schlimmer
Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler erklärt das Motto der ersten Woche: "Mein Herz wird weit".
Neues an und für sich entdecken: Dazu laden nicht nur Fasching, Karneval ein – es geht noch anders
Susanne Breit-Keßler erklärt, warum Fasching oder Karneval sinnvoll und Fasten gar nicht negativ ist
Susanne Breit-Keßler findet eine Überschrift für das neue Jahr. Sie kann der Zukunft einen Rahmen geben
Weihnachten in Zeiten des Flüchtlingselends: Susanne Breit-Keßler rät, wie man aktiv und ganz bewusst feiert
Der für 2016 gewählte Bibelvers ist keine Schicksalslotterie auf christlich - sondern ein guter Wunsch
Aber ein Fest, an dem der Himmel auf die Erde kommt. Und wir feiern. Mit oder ohne Flüchtlinge