Revidiert

Angst vor Mission? Sollen Christen nur lehren und nicht bekehren?
Lehren statt bekehren: Eine Änderung in der revidierten Lutherbibel, die Evangelikale verärgert. Matthäus 28,19: "Darum gehet hin und lehret alle Völker" - vorher stand da "und machet zu Jüngern alle Völker"

Diese Änderung in der neuen Lutherbibel verärgert viele, die den Taufbefehl anders kennen. Denn der Befehl, Menschen zu Jüngern zu machen, werde nun abgeschwächt. Man traue sich nicht mehr zu missionieren. Ein Gegner der Wendung lehret alle Völker argumentierte in der Nachrichtenagentur idea so: Zwar habe schon Luther lehret sie übersetzt, wie auch die lateinische Bibel Vulgata (docete). Doch im griechischen Urtext sei nicht bloß Wissensvermittlung gemeint, sondern ein verbindliches Lehr- und Lebensverhältnis zwischen Jünger und Meister.

Bei der Überarbeitung der Lutherbibel sind wir nicht deshalb zum Wortlaut von 1545 zurückgekehrt, weil die Mission in Verruf geraten ist. Im Gegenteil: Muslime fordern uns heute ja heraus zu sagen, was wir glauben. Der Grund ist ein anderer: Wenn Menschen Schüler Jesu werden gehören drei dazu: Eine Person predigt, eine hört, und der Geist, der dieses Lebensverhältnis schafft. Christen sind dabei seine Helfer, aber sie machen keine Jünger. Ob ihre Predigt ankommt, darüber entscheidet der Heilige Geist. Das wird wohl auch Luther so gesehen haben.