Unter Palmen lernen...

Schüler vor der Schule in Bodoi, Kenia

Foto: PR

Die Lümmer von der ersten Bank: Fototermin vor der Schule in Bodoi

...ist schön, aber eine richtige Schule wäre besser

In den Urlaubsort Mombasa an der Ost­küste Kenias kommen Touristen aus aller Welt. Hundert Kilometer nördlich davon, im Dis­trikt Kilifi, in dem kleinen Dorf Bodoi, steht auf einem freien Platz unter hohen Palmen ein Schulgebäude aus Lehm und Holzstangen. Es wirkt zwar idyllisch, aber ist dem täglichen Trubel einfach nicht gewachsen. An der Mount Sinai Preparatory School unterrichten sieben Lehrer rund 250 Grund- und Vorschulkinder aus der Umgebung. Es gibt weder ausreichende Toiletten noch einen Frischwasserbrunnen. Der traditionell hergestellte Bau muss praktisch wöchentlich ausgebessert werden, das übernehmen die Männer aus dem Dorf, doch Regen, Luftfeuchtigkeit und Hitze lassen die Schule unverhältnismäßig schnell verfallen. Erreichbare ­andere Schulen gibt es in der Gegend nicht. Die Stiftung Fly & Help des deutschen Touris­tikmanagers Reiner Meutsch, der Bildungsprojekte in vielen Ländern unterstützt, sammelt nun Geld für den Bau einer „richtigen“ Schule in Ziegelbauweise, mit Lehrerzimmer, Wirtschaftstrakt und Toiletten. Der Kenia-Hilfe-Köln e. V. betreut das Bauprojekt, das Architekten aus der Region um Bodoi leiten werden.

Fragen an Patric Scasny vom Vorstand des Kenia-Hilfe-Köln e. V.

Wie ist das Schulsystem in Kenia?

Es gibt ein 8-4-4-System: acht Jahre Grundschule, vier Jahre Gymnasium, vier Jahre Hochschule. Zusätzlich gibt es Vorschulen. Für die Grundschule besteht Schulpflicht, die aber nicht immer durchgesetzt wird.

Muss man Schulgeld bezahlen?

Seit 2003 sind die staatlichen Grundschulen kostenfrei. Aber: Vorschulen sind es nicht. Und dorthin müssen viele Kinder gehen, um die Unterrichtssprachen Englisch und Swahili zu erlernen. In Kenia gibt es an die 50 Stammessprachen und Dialekte.  

Wie ist das in Bodoi? 

Eltern und Dorfgemeinschaft finanzieren die Lehrergehälter gemeinsam und kümmern sich ums Gebäude. Wir unterstützen sie mit Hilfe von Spenden, kürzlich erhielten die Schülerinnen und Schüler Sitzbänke, Bücher, Hefte oder Stifte. So kommen zu der Schulgebühr wenigstens keine Extrakosten.

Spendenkontakt: 

Reiner Meutsch Stiftung Fly & Help,
Langstraße 10, 57612 Kroppach,
Tel. 02688/989011, info@fly-and-help.de
www.fly-and-help.de.

Bankverbindung:
Commerzbank AG,
IBAN: DE35 5108 0060 0012 299300,
BIC: DRESDEFF510,
Stichwort: chrismon/Bodoi.

Für die Spendenquittung bitte die eigene ­Anschrift im Betrefffeld der Überweisung angeben.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.