Lutherische Gemeinde kämpft für Versöhnung in Kolumbien

Versöhnung: 
eine große Aufgabe
Jugendliche und junge Erwachsene, meist Hiphopper, kümmern sich um die Pflanzen im Viertel

Nick Jaussi

Die Gewalt hat nicht aufgehört im Medellíner Viertel Comuna 13

Jugendliche und junge Erwachsene, meist Hiphopper, kümmern sich um die Pflanzen im Viertel. Durch ihre starke Verbindung zur Natur, Landwirtschaft und daher auch zu den Pflanzen sehen sich in der Verantwortung das Stadtviertel zu verschönern und Erinnerungsarbeit zu betreiben

In Kolumbien ist genug Blut ­geflossen. Aber bei den Wahlen im Mai ist der Frieden in Gefahr.

Medellín ist der neue Sehnsuchtsort bei deutschen Travellern. Coole Clubs, billige Drinks, ewiger Frühling. Besonders die "Comuna 13" hat es den Touristen angetan: Einst das gefährlichste Viertel der Stadt, lockt es heute mit bunten Graffitis und der längsten Rolltreppe der Welt. Zynischer Elendstourismus? Das muss jeder Reisende der "Graffiti-Tour" selber entscheiden, immerhin erinnert ein Gedenkstein an die "Operation Orion", als der damalige Präsident Álvaro Uribe mit Hubschraubern, Panzern und Sturmgewehren das Viertel regelrecht ausräucherte, in dem er eine Hochburg der Guerilla vermutete.

Heute herrscht in Kolumbien Frieden, zumindest auf dem Papier. Aber der Frieden, den Präsident Juan Manuel Santos vor gut einem Jahr geschlossen hat, ist in Gefahr. Sollten im Mai die Anhänger der Uribe-Partei siegen, fürchten Kirchen und Politiker um das Abkommen. Zumal die Gewalt gerade in der Comuna 13 nie ganz aufgehört hat. Das Armenviertel, dessen Fassaden jetzt so schön bunt sind, ist immer noch ein Umschlagplatz für Waffen und Drogen. Morde und Verschleppungen sind an der Tagesordnung. Umso wichtiger ist die Arbeit von Pfarrer John Hernandez aus der lutherischen Emmaus­gemeinde: Er bringt ehemalige Farc-Kämpfer, Theologen, Vergewaltigungsopfer, Jugendliche, Frauen und Männer zusammen in Kursen für Konfliktbearbeitung und Ver­söhnung. Nach 50 Jahren Krieg eine große Auf­gabe. ­"Wir wollen der Gewalt, die Teil der kolumbianischen Kultur geworden ist, etwas entgegensetzen." Der Pfarrer lädt auch einmal die Woche ins "Café Lutero" in der "Casa de Paz" ein, dem Gemeindezentrum. "Wir wollen Friedensstifter sein."

Stammgast ist Paula, die als Einzige in ihrer Familie mit "Ja" gestimmt hat, als das Volk über den Frieden ab­stimmen durfte. "Mein Bruder ist bei der Marine, mein Vater beim Militär, weil er sonst keine Arbeit fand." Noch ernüchternder: Auch in ihrer Kirche wurde offen zum "No" aufgerufen. "Der Pastor meiner charismatisch-evangelischen Gemeinde hat laut dafür gebetet, dass die Mehrheit das Friedensabkommen ablehnt." Dieser Gemeinde hat Paula den Rücken gekehrt, durch Zufall erfuhr sie von der "Casa de Paz" und deren Friedensarbeit. "Wir brauchen in Kolumbien mehr solche Friedenshäuser." Denn noch ist es so, dass die Friedenskurse an einem geheimen Ort statt­finden und nicht in der Comuna 13. Im Viertel selbst ist es nicht sicher genug. "Die ehemaligen Farc-Kämpfer leben hier versteckt", berichtet Pfarrer Hernandez, "sie wären ein leichtes Ziel für die Paramilitärs." Und – soll man als Tourist die bunten Fotos von der Rolltreppe nach Hause schicken? Ja, klar. Wenn man gleichzeitig die Arbeit der Friedens-stifter unterstützt. Frieden kostet Geld.

Spendeninfo

Das Gustav-Adolf-Werk hilft der lutherischen Emmausgemeinde in Medellín derzeit, ein eigenes Haus zu erwerben.
KD-Bank – LKG Sachsen IBAN DE42 3506 0190 0000 4499 11
BIC GENO DE D1 DKD
Stichwort: chrismon / Friedensarbeit Kolumbien
 

Leseempfehlung

Wir kennen nur das Drehbuch für den Krieg, sagen viele Kolumbianer. Frieden – das ist harte Arbeit

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.