Handwerkerglück

Verena Brüning

Spendenkontakt: 

Lernwerkstatt Cucula
Schlesische Straße 27B
10997 Berlin
Tel: 030/617 767–30
E-Mail:
www.cucula.org

Bankverbindung
Verein zur Förderung der interkulturellen Jugendarbeit e. V. / Schlesische27
Bank: Berliner Sparkasse
IBAN: DE37 1005 0000 0640 0030 60
SWIFT-BIC: BELADEBEXXX
Betreff: chrismon/Cucula
Für eine Spendenquittung im Betrefffeld
bitte auch die eigene Anschrift angeben

Wieso kann man jemandem verbieten, zu arbeiten? Für fünf junge Afrikaner, die in der Berliner Lernwerkstatt Cucula das Möbelbauen erlernen, ist das immer noch schwer zu begreifen: Als Flüchtlinge ohne Asyl haben sie in Deutschland keine Arbeitserlaubnis und dürfen auch keine Ausbildung machen. Bei Cucula aber sind sie zumindest für sechs Monate als Praktikanten angestellt und entkommen der Eintönigkeit langer Tage und Perspektivlosigkeit im Wohnheim.

Möglich macht das ein neues Projekt des Kulturzentrums Schlesische 27, das die fünf ­Männer aus Mali, Niger und Ghana zurzeit mit aufbauen. Sie hatten in dem Zentrum an Deutschkursen teilgenommen, waren durch ihr Interesse und Engagement aufgefallen und entwickelten gemeinsam mit einem ­Designer und Kursleiter die Idee einer Werkstatt, in der junge Flüchtlinge Grundlagen in Handwerk und Design erwerben und dann hochwertige Möbel bauen.
Die ersten Produkte entstanden noch in wechselnden ­Arbeitsräumen im Zentrum. Jetzt hat das Team, zu dem auch Sozialarbeiter und Handwerker gehören, auf einem alten Fabrikgelände einen Werkstattraum angemietet, und bittet um Spenden, um diesen auszustatten.

Interview: 

Fragen an Jessy Medernach, Sozialarbeiterin und Projektmitarbeiterin

Welche Möbel entstehen bei Cucula?
Zurzeit vor allem Stühle, Bänke und Tische aus Holz nach den Plänen des italienischen Designers Enzo Mari, der die Rechte dafür gab. Mit zunehmenden Kenntnissen sollen die Praktikanten auch Eigenes entwickeln, zum Beispiel afrikanische Farben oder Formen verwenden oder Bretter aus alten Flüchtlingsbooten aus Lampedusa in die Möbel einbauen. 

Werden diese Möbel auch verkauft?
Als Lernwerkstatt arbeiten wir jetzt noch nicht für den Verkauf. Man kann aber die Werkstücke – die Produkte, die im Rahmen der Ausbildung entstehen – erwerben.

Wohin geht dann das Geld?
In das laufende Projekt: Miete, Deutschkurs oder Werkzeuge. Wir finanzieren fast alles über Spenden. Das soll aber nicht so bleiben. Unser gemeinsames Ziel ist, ein Unternehmen zu gründen, das sich selbst trägt.

Lesermeinungen

Wie man hier sehen kann
https://www.startnext.de/cucula
hat die Crowdfunding-Kampagne zum Erfolg geführt. Und im Cucula-Newsletter vom 4.1.15 hieß es:
"Mit eurer Hilfe haben wir zum Ende der Crowdfunding Kampagne
123.556,- Euro Startkapital zur Verfügung: als Grundlage für den Aufbau der CUCULA-Company, für die umfassenden Bildungsprogramme, an denen auch andere Flüchtlinge teilnehmen werden, und für die fünf Ausbildungsstipendien der CUCULA-Trainees. Jetzt werden wir uns hochmotiviert in die Arbeit stürzen und euch bald von den neuen Entwicklungen berichten."
Vielleicht gibt es ja eine Möglichkeit, auf dieser Seite durch Auszüge aus den Newslettern über Projektentwicklungen zu berichten? Wäre schön.

Seiten

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über Ihre Meinung. Bitte beachten Sie unsere Netiquette!
VRK