Das Audio: Die Porzellanforelle

Das Audio: Die Porzellanforelle

Vor einigen Jahren fand Donata Elschenbroich im Nachlass ihrer Mutter einen Text von ihr. Darin beschreibt sie den ersten "Friedenstag" für sie, den 02. Mai 1945.Gabriele Elschenbroich, Jahrgang 1915, wohnte zu diesem Zeitpunkt mit den beiden Kindern in Berlin-Wannsee. Ihr Mann war als Soldat in Italien, ihre Mutter und Großmutter - beide Jüdinnen - befanden sich im KZ Theresienstadt. Und sie erwartete die Ankunft der russischen Truppen. An diesem Tag sollte die Nachbildung einer Forelle aus Porzellan eine bedeutende Rolle spielen.Donata Elschenbroich hat den Text für chrismon im Original eingelesen - hier können Sie ihn auch nachlesen.

Leseempfehlung

Die Soldaten der Roten Armee kämpften gegen Deutschland, erlebten Schlimmes - und reden heute trotzdem mit uns
"Drittes Reich": Ein Täter in der Familie? Ein Leitfaden zum Suchen

Neue Lesermeinung schreiben