Audio: Ist "Auge um Auge, Zahn um Zahn" moralisch?

Religion für Einsteiger: Vergeltung im Alten Testament

Es geht nicht um Rache - und es geht auch nicht um die Unterscheidung zwischen Alten und Neuen Testament, sagt Henning Kiene zur Monatsfrage von Religion für Einsteiger.

Lesermeinungen

Ich finde es sehr gut, dass Sie deutlich machen, dass es sich bei diesem Gebot keineswegs um "Rache" handelt. Gut wäre es gewesen, wenn Sie bei den Ausführungen über die sogenannte Kompensation des zugefügten Unrechts noch einen wesentlichen Aspekt mit angeführt hätten. Es wird hier in diesem Gebot, wie in der neueren Rechtssprechung, gleich der "Gegenwert" der Kompensation gezeigt.
"Auge um Auge - Zahn um Zahn" sagt sehr eindeutig, dass der Geschädigte nur Anspruch auf den Gegenwert eines Auges hat, wenn ein Auge geschädigt wurde oder eben nur für einen Zahn, wenn es um einen Zahn geht - und nicht mehr! Hier wird jeglichen überzogenen Regressansprüchen ein Riegel vorgeschoben.

Warum führen Sie nicht im Weiteren aus, was mit Jesu Wort in Matthäus 5,38 gemeint ist? So wie sie es zitieren, sieht es ja gerade wieder so aus, als würde Jesus meinen, das aus dem AT zitierte Gebot fordere doch "Rache". Das ist doch keineswegs der Fall!
Matthäus meint, wenn es schon im AT nicht um Rache geht, dann bei Jesus erst recht nicht. Im AT geht es um die von mir o.a. gerechte Entschädigung. Und bei Jesus geht es um den Verzicht selbst darauf! "Wenn dich jemand auf die rechte Wange schlägt", das heißt, wenn dich jemand verächtlich und demütigend mit dem Handrücken (!) auf die rechte Wange schlägt, dann verzichte auf jeglichen Rachegedanken und auf jegliche Wiedergutmachung und beschäme Deinen Widersacher damit, dass du bereit bist, Dich sogar noch auf die andere Wange schlagen zu lassen.

Neue Lesermeinung schreiben

Respekt!

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank!

Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • Wir beleidigen oder diskriminieren niemanden.
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.