Susanne Breit-Keßler

Monika Höfler

Susanne Breit-Keßler ist Autorin der Webkolumne "Mahlzeit". Viele Jahre schrieb sie die Kolumne "Im Vertrauen" für chrismon. Seit 2000 ist sie Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern und seit 2003 Ständige Vertreterin des bayerischen Landesbischofs. Ihre journalistische Ausbildung absolvierte sie bei der Süddeutschen Zeitung und beim Bayerischen Rundfunk. Mehrere Jahre sprach sie "Das Wort zum Sonntag" in der ARD. Sie war bereits Autorin des chrismon-Vorläufers "Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt". Susanne Breit-Keßler ist zudem Vorsitzende des Kuratoriums "7 Wochen Ohne". In der edition chrismon ist von ihr das Buch "Die Ewigkeit ist in mein Herz gelegt" erschienen.


 

Alle Beiträge von Susanne Breit-Keßler

Selbst gemacht oder gekauft
Warum ist das gebastelte das bessere Geschenk als das gekaufte? An sich geht es beim Schenken um etwas anderes
Freundlich bleiben. Wenn es geht
Kommentare im Internet sind manchmal widerlich. Aber sich mit Rabauken auf eine Stufe zu stellen hilft nichts
Ich klick' die einfach weg!
Warum ist der Ton online rauer geworden? Und wie lasse ich mich nicht auf das Niveau der Provokateure ziehen?
"Ihr habt ja keine Ahnung!"
Den Durchblick hat nur er, der Besserwisser. Und jaha!, die Besserwisserin gibt es auch
Am besten einfach abtropfen lassen
Es gibt glücklicherweise verschiedene Möglichkeiten mit ihnen umzugehen. Besserwisser können anstrengend sein
Wir sind eine Familie
Hinschauen, Zusammenstehen, Da-Sein - das sollten die Reaktionen auf den Amoklauf in München sein
Urlaub macht glücklich
Und wehe, wenn nicht! Sieht fast so aus, als wären schöne Ferien ein Erfolg, den man vorweisen muss
Bemitleidet werden ist auch irgendwie schön
Susanne Breit-Keßler gibt Tipps, wie man sich schon vorher vor zu hohen Erwartungen an den Urlaub schützt
Ein Hoch auf die Schattenmänner
Sie drücken bei den wichtigen Spielen nur die Bank. Aber Kopf hoch, Ersatzmänner: Ohne Euch ginge gar nix!
Überraschungen: mal bunt, mal böse
Heute kann man entspannt über den Elfmeter-Krimi von gestern Abend schreiben...