Fulbert Steffensky

Alle Beiträge von Fulbert Steffensky

Menschen wollen mit sich im Reinen sein, suchen Argumente für ihr fehlendes Handeln: „Das war doch immer so!"
Posse der Weihnacht
Lumpengesindel passt nicht zu einem Retter! Dass die Hirten dennoch den geringen Zeichen glauben, grenzt an
Dem Erwählten fällt es schwer, einer von vielen zu sein. Er hält sich für überlegen – ein fataler Gedanke
Und Gott lächelt mit
Es ist eine schwere Aufgabe, an die Gnade zu glauben und die Selbst-Hinrichtung zu unterlassen
Über die Mühen, Menschen aus dem alltäglichen Unglück zu reißen und aus der Süße der Hoffnungs­losigkeit
Nach der Sintflut fahren die Menschen mit Lüge und Totschlag fort. Es gibt kein ungekränktes Leben mehr
Farbe bekennen
Andere Religionen haben es nötig, dass wir zeigen, woran wir glauben und was wir lieben
Christus hat kein Zitat, das seine Schmerzen erträglich macht. Er ist das Zitat Gottes, sein Schrei zitiert Gottes Schrei
Soll sich die Kirche vermarkten?
Der Werber und der Theologe über schöne Bilder, religiöse Keuschheit und Empörung