Reformationsfeiern: Evangelische Kirche muss Millionen nachschießen

epd-bild / Norbert Neetz

Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in Bonn (Bild vom 12.11.)

Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in Bonn (Bild vom 12.11.)

Am 31. Oktober feierten die Protestanten 500 Jahre Reformation - zwei Wochen später wird bekannt, dass das Jubiläum deutlich teurer war als geplant. Aber die EKD-Synode blickt auch nach vorn: Nachgedacht wird etwa über eine "Schnuppermitgliedschaft".

Das gerade zu Ende gegangene 500. Reformationsjubiläum wird für die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) deutlich teurer als geplant. Sie muss bis zu zwölf Millionen Euro nachschießen, der überwiegende Teil davon für den Verein Reformationsjubiläum, der die Veranstaltungen in Wittenberg wie die Weltausstellung Reformation koordiniert hat. Grund seien unter anderem erhöhte Sicherheitsvorkehrungen sowie weniger verkaufte Eintrittskarten und geringere Sponsoring-Erlöse, sagte EKD-Ratsmitglied Andreas Barner am Montag bei der Einbringung des Haushalts 2018 auf der Synode in Bonn. Dennoch habe sich die Investition in das Reformationsjubiläum gelohnt, betonte er.

Für das laufende Jahr sei ein erhöhter Zuschussbedarf in Höhe von 6,5 Millionen Euro für den Durchführungsverein entstanden, erläuterte Barner. Ebenfalls noch für 2017 sind 3,5 Millionen Euro für "möglicherweise notwendige weitere Zuwendungen" für das Festjahr vorgesehen. Im Haushalt 2018 sollen zwei Millionen Euro für die Abwicklung des Vereins eingeplant werden.

Besucherzahl blieb unter den Erwartungen

Die Besucherzahl der Weltausstellung Reformation mit 294.000 Eintritten zwischen Mai und September war hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Für die zentralen Veranstaltungen zum Reformationsjubiläum wie die Weltausstellung und den Kirchentag in Berlin und Wittenberg hatte die EKD ursprünglich 30 Millionen Euro vorgesehen. Für die Mehrkosten will sie alleine aufkommen und dafür auf eigens gebildete Rücklagen zurückgreifen.

Barner sagte, in der Gesamtbetrachtung sei die Investition der EKD in das Reformationsjubiläum "sehr sinnvoll". "Denn wir haben zusammen mit vielen Partnern aus Staat, Kommunen, Kultur und Wissenschaft ganz viel bewegt", sagte er. Für 2018 sieht der EKD-Haushalt Ausgaben in Höhe von insgesamt 217,9 Millionen Euro vor. Das ist ein Anstieg um 2,2 Millionen Euro. Wichtigste Finanzierungsquelle für die EKD ist eine von den 20 Landeskirchen aufzubringende allgemeine Umlage. Diese steigt um fünf Prozent auf 90,8 Millionen Euro.

Nach dem historischen Reformationsjubiläum will die evangelische Kirche weitreichende Reformen in Angriff nehmen. Die EKD-Synode begann am Montag einen Diskussionsprozess über die Zukunftsfähigkeit der Institution angesichts von Mitglieder- und Bedeutungsverlust in der säkularen und pluralen Gesellschaft. Sie will den Schwung des gerade zu Ende gegangenen Reformationsjubiläums für Reformen nutzen. Konkrete Veränderungen klangen für die Gestaltung der Gottesdienste und der oft als starr empfundenen Kirchenmitgliedschaft an.

Kirche erst einmal ausprobieren

Gottesdienste müssten einladender, professioneller und kürzer werden, sagte der Religionssoziologe Detlef Pollack vor der Synode. Viele hätten am Sonntagvormittag anderes zu tun, das ihnen wichtiger sei, daher sollte ein Gottesdienst nicht länger als 50 oder 60 Minuten dauern.

Die 120 Mitglieder des Kirchenparlaments sollen bei ihrer bis Mittwoch dauernden Jahrestagung ein Papier erarbeiten, das Anstöße für mögliche Veränderungen gibt. Die Gedanken des Synodenpräsidiums zum Schwerpunktthema "Zukunft auf gutem Grund" enthält Thesen und Fragen zu Kommunikation und Beteiligungsmöglichkeiten in der evangelischen Kirche.

Konkret wird etwa gefragt, ob das Kirchenmitgliedschaftsrecht "vielfältiger" gestaltet werden kann. Anlass dafür sei das "Bedürfnis vieler Menschen, Kirche erst einmal auszuprobieren", sagte der Vizepräses der EKD-Synode, Klaus Eberl. Allerdings werfe eine gestufte Mitgliedschaft grundlegende Fragen etwa nach dem Kirchensteuereinzug und der Verbindlichkeit von Kirchenzugehörigkeit auf. Noch lasse sich nicht vorhersagen, was die entsprechenden Überlegungen ergeben, sagte Eberl.

Glauben in der säkularen Gesellschaft

Der Bochumer Historiker Lucian Hölscher riet der Kirche, die säkulare Gesellschaft weder als Gegner des Christentums noch als passives Handlungsfeld für Mission zu sehen, sondern als Gegenüber, das den Kirchen etwas zu geben habe. Die katholische Politikwissenschaftlerin und Journalistin Christiane Florin rief zu einem wachen Blick auf die Gesellschaft und zu einer "belangvollen" Ökumene auf.

In beiden großen Kirchen gebe es wenige Orte, an denen über die vielbeschworene Botschaft gesprochen werde: "Was ich wirklich glaube, ist selten ein Thema." Sie warnte die Kirchen vor "Selbstgenügsamkeit" und vor einer Überschätzung der inneren Pluralität. Die Pole hießen nicht mehr "evangelisch" oder "katholisch", sondern "liberal" oder autoritär", sagte Florin.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Der Einfall mit der Kennenlernmitgliedschaft in der Kirche begeistert mich spontan. Statt irreversibler Volltaufe eine Probetaufe. Zwischen Schnupper- und Vollmitgliedschaft ließe sich ganz zwanglos eine Basismitgliedschaft einbauen. Da können dann drei der zehn Gebote frei gewählt werden, die als verbindlich anzusehen sind.

Auch am anderen Ende der Skala kann Vielfalt sehr förderlich sein. Wie wäre es mit eine Kirchenmitgliedschaft XL Plus? Lebens(abschnitts)partner und Nachkommen bis ins dritte Glied sind automatisch dabei. Insbesondere beinhaltet diese Mitgliedschaft auch eine Paradiesversicherung. Nicht nur EU-weit gültig, sondern auch im Jenseits.

Da soll noch einer sagen, wir Evangelischen würden uns im Einfallsreichtum bei der Akquise von einem großen deutschen Automobilclub den Rang ablaufen lassen!

Mit evangelischem Gruß
Adam Mair

Grüss Gott,
ich trete aus der Kirche aus !
ich muss an allen Ecken und Enden sparen, um mit meiner Rente über die Runden zu kommen, und da werden Millionen nachgezahlt, um das Jubiläum zu finanzieren, das ich sowieso als fragwürdig und nicht gelungen empfand.
Bedfrod Strohm jubelt über den tollen Erfolg des Jahres, dann müsste doch nicht noch soviel nachgezahlt werden wenn der Erfolg so riesig war.
Was ist das für eine Heuchelei !
Anne Karsten
Winterbach