Kardinal Marx: Deutschland dreht sich nicht nur um eine Partei

Kardinal Marx (Archivbild)

epd-bild/Norbert Neetz

"Deutschland dreht sich nicht nur um eine Partei", sagte Marx am Montag vor Beginn der Herbst-Vollversammlung der deutschen Bischöfe in Fulda.

Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, warnt nach der Bundestagswahl vor einer Fokussierung auf das künftige Verhalten der AfD im Parlament. Sechs politische Lager würden künftig im Bundestag miteinander streiten, der Blick sollte auf die Lösung von Problemen gerichtet werden.

"Jetzt gilt es. Jetzt ist die Bewährungsprobe, ob alle Parteien in der Lage sind, mit dieser Situation ordentlich umzugehen", sagte der Münchner Erzbischof. Nach der Wahl sollte verbal abgerüstet und zur Sachdiskussion zurückgekehrt werden.

"Aber ich warte jetzt einmal ab"

Bei der Bundestagswahl am Sonntag hatte die AfD 12,6 Prozent der Zweitstimmen erhalten und drei Direktmandate gewonnen. Im neuen Parlament wird sie mit 94 Abgeordneten drittstärkste Kraft sein.

Wenn bestimmte Parteien unerträgliche Thesen vertreten, müsse das angesprochen werden, sagte Marx: "Wenn die Grenzen überschritten werden, werde ich auch etwas dazu sagen. Aber ich warte jetzt einmal ab."

Die deutschen katholischen Bischöfe beraten bis Donnerstag bei ihrer Herbst-Vollversammlung in Fulda. Ein Schwerpunkt ist das Thema "Umwelt und integrale Entwicklung als Aufgabe der Kirche". Auch aktuelle Fragen zur Flüchtlingsarbeit sowie zu den Gefahren des internationalen Terrorismus sollen diskutiert werden.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.