Rechtsextreme in Seenot: Flüchtlingsretter eilen zu Hilfe

Eigentlich wollten sie die Arbeit der privaten Seenotretter behindern, die vor der libyschen Küste Flüchtlinge retten. Doch nun sind Mitglieder der rechtsextremen Identitären Bewegung offenbar selbst in Seenot geraten - und mussten auf Hilfe der Seenotretter setzen.

Wie der Regensburger Gründer der privaten Seenotrettung "Sea-Eye", Michael Buschheuer, am Freitag mitteilte, ist seine Crew von der EU-Krisenbewältigungsoperation "Sophia" aufgefordert worden, der "C-Star", dem Schiff der Identitären, zu Hilfe zu eilen. Das Schiff habe einen Maschinenschaden, sei manövrierunfähig und brauche Hilfe, hieß es.

"Da unser Kutter 'Sea-Eye' von der 'C-Star' am wenigsten entfernt ist, wurden wir von der Seenotleitzentrale für das westliche Mittelmeer damit beauftragt", erklärte Michael Buschheuer. Die "Sea-Eye" nahm nach seinen Angaben nun Kurs auf die "C-Star". "In Seenot Geratenen zu helfen, ist die Pflicht eines jeden, der auf See ist - unterschiedslos zu seiner Herkunft, Hautfarbe, Religion oder Gesinnung", erklärte Buschheuer.

Die rechtsextreme Identitäre Bewegung hatte das Schiff "C-Star" gechartert, um nach eigenen Angaben "Europa zu retten" und die Arbeit der privaten Seenotretter vor der libyschen Küste zu behindern.

Neue Lesermeinung schreiben