Gottesdienstkritik: Evangelische Kirche Langenhain, Hofheim

"Bescheidenheit ist eine Zier"
Kirchgang - Evangelische Kirche Langenhain

Evangelische Kirche Langenhain

Orgel überm Altar: Kirche in Langenhain-Hofheim

Kirchgang - Evangelische Kirche Langenhain

Evangelische Kirche Langenhain, Sonntag, 10 Uhr: Von der Empore vorne überm Altar beobachtet der Organist, wie die etwa 35 Gottesdienstbesucher eintrudeln. Sie verteilen sich aufs graue Gestühl im verwinkelt-hessischen Ba­rockkirchlein. "Lobet den Herrn, denn er ist sehr freundlich", singt die Gemeinde. Und schon grüßt von vorne Dekan Martin Fedler-Raupp, der heute die Pfarrerin vertritt. Er freue sich, mit der Langen­hainer Gemeinde Gottesdienst zu feiern. Bei dem Strahlen im Gesicht nimmt man Fedler-Raupp das glatt ab. Er spricht mit weicher, gütiger Stimme: Psalm, Kyrie, Gloria, Kollektengebet, und dann – hoppla, was kommt jetzt? Da tönt aus der letzten Reihe mit fester Stimme: "Wir erheben uns zu Gottes Wort und singen: Gottes Wort ist wie Licht in der Nacht, Nummer 572." Ein Ortskundiger ist eingesprungen. Denn der Dekan, zu Gast aus dem fernen Kronberg, kann den lokalen liturgischen Brauch ja gar nicht kennen. Wie schön demokratisch Protestantismus doch sein kann! Und die Liedstrophe passt gut vor die Evangeliums­lesung. Prädikat: nachahmenswert. 

 chrismon

Dann ist es wieder da: das Lächeln Dekans

Predigttext ist eine Passage aus dem zweiten Korintherbrief, in der sich der Apostel seiner Schwachheit rühmt. "Klappern gehört zum Handwerk", sagt Fedler-Raupp. Und: "Bescheidenheit ist eine Zier, doch weiter kommt man ohne ihr." Schon immer hätten sich Menschen angepriesen. Auch Paulus scheine sich auf dieses Spiel einzulassen. Aber anstelle seiner Vorzüge rühme er sich ­seiner Krankheit und Gebrechen. Paulus habe unter Schmerzen gelitten, die ­sich allen Bitten zum Trotz nicht lindern 
ließen. Genau das sei die Kernaussage des Glaubens: "Wo ich an meine Grenzen komme, ist Christus da und tritt ein für meine Schmerzen." Klappern gehöre zum Handwerk, resümiert Fedler-Raupp. "Aber wir klappern nicht für uns selbst, sondern für die Kraft, die Christus uns gibt." Nach der Predigt singt die Gemeinde: "Wer nur den lieben Gott lässt walten" – sieben Strophen. Der Organist hält das Tempo wacker, so klingt das Lied nicht wehleidig.

Die zehn Konfirmanden vorne links halten bis zum Schluss still. Sogar während der Stille zwischen Fürbitten und Vaterunser ist kaum Jackengeraschel zu hören. Ein junger bärtiger Kirchenvorstand verliest schwungvoll die Abkün­digungen und dankt dem Dekan, dem ­Organisten und allen freiwilligen Helfern beim gestrigen Kirchenputz. Dann ist es wieder da: das befreite Lächeln des ­segnenden Dekans. So fröhlich, da vergisst man glatt das Schneegestöber vor der Tür.

Kontakt

Evangelische Kirchengemeinde Langenhain, Alt Langenhain 41, 65719 Hofheim

Infobox

Was erleben Sie im Gottesdienst? Schreiben Sie uns an: chrismon plus, Stichwort Kirchgang, Postfach 50 05 50, 60394 Frankfurt/Main; Fax: 069/580 98 - 286; E-Mail: kirchgang@chrismon.de

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.