Gottesdienstkritik: St. Petri, Leipzig

Vorsicht, Zeigefinger!
Februar 2017

Foto: Peter Ending/picture alliance

Zur Gemeinde

Kontaktinformationen der Gemeinde: 

Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde St. Petri

Schletterstraße 5

04107 Leipzig

Pfarramtsleitung: Andreas Dohrn

Tel.: 0341-2131612

E-Mail:

www.peterskirche-leipzig.de

Bewertung

Liturgie: 
3
Predigt: 
3
Musik: 
4
Atmosphäre: 
3

In der Nacht hat es kräftig geschneit. Durch eine schmale freigeräumte Schneise trippeln die Kirchgänger ver­ einzelt zum Portal. Zwei Kinder liefern sich eine kurze Schneeballschlacht, dann flüchten auch sie in die Wärme. Im größten Kirchenraum Leipzigs ist es trocken und behaglich. Helle Holz­ klappstühle statt Bänke – charmant!

Vorn steht noch der Weihnachts­baum, auch eine Krippe. Kerzen leuch­ten, Restglanz von Weihnachten an die­sem ersten Sonntag nach Epiphanias. Auf einmal stimmt der Organist das erste Lied auf einer kleinen Orgel links vor dem Altarraum an. Schnell hinsetzen. Welches Lied wird hier eigentlich ge­sungen? Nirgendwo ist es angeschlagen. Also zurück zum Eingang und den Ab­laufzettel holen.

Pfarrerin Christiane Dohrn blickt kurz seitlich auf die Krippe. In ihrem Gruß­wort fragt sie: „Welche Bilder haben uns aus dem vergangenen Jahr hinausbe­gleitet und was erwartet uns im neuen?“ Trump, 500 Jahre Reformation, Bundes­tagswahl.

Ein sympathisch unperfekter Chor

Für Pfarrerin Dohrn erscheint das Leben Jesu im Matthäusevangelium wie im Zeitraffer erzählt: Geburt, Flucht, Taufe, erste Predigt. „Tut Buße, denn das Himmelreich ist nahe herbeigekommen!“, sprach Jesus in Galiläa (Matthäus 4,17).

„Hob er den moralischen Zeigefinger?“, fragt Dohrn in ihrer Predigt. Und schon hebt sie ihn selbst und mahnt Populisten, korrupte Banker und Politiker, sich zu besinnen. Doch ihr Zorn flammt nur kurz auf, dann steuert sie auf eine andere Auslegung zu. Sie ist ganz einfach: Wenn das Himmelreich nahe ist und „ein Licht im Dunkeln angezündet wird“, brauche man keinen moralischen Zeigefinger.

Der Organist begleitet das Predigtlied wieder kräftig, die Stimmen verlieren sich im großen Raum. Die Gemeinde ist wohl im Winterschlaf. Da kommt der für heute eingeladene, sympathisch unper­fekte Chor aus Lehramtsstudierenden gerade recht. Freundlich und engagiert auch die Kirchenältesten, die geduldig die Kollekte sammeln.

Zum Abendmahl werden die 40 Gottesdienstbesucher wieder munter. Sie drängen sich alle in einen Halbkreis um den Altar. Der Weihnachtsbaum ist ein letztes Mal zum Greifen nahe.

In den Abkündigungen ruft die Kir­chenälteste zur Teilnahme an einer Demo gegen Legida auf. Im Eingangsbereich sind Stehtische mit Kerzen. Vor allem ältere Leute bleiben auf eine Tasse Kaffee. Dann geht es wieder hinaus in den Schnee. Dem Weihnachtsbaum wird der Stecker gezogen. 

Was erleben Sie im Gottesdienst? Schreiben Sie uns an: 

chrismon plus, Stichwort Kirchgang, Postfach 50 05 50,
60394 Frankfurt/Main;
Fax: 069/580 98 - 286;
E-Mail: Kirchgang@chrismon.de

Neue Lesermeinung schreiben

Respekt!

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank!

Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • Wir beleidigen oder diskriminieren niemanden.
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.