Gottesdienstkritik: Schlosskirche Wittenberg

Heldengedenken war gestern
Schlosskirche Wittenberg

Die Schlosskirche in Wittenberg

Foto: Uwe Birnstein

Bewertung

Liturgie: 
4
Predigt: 
4
Musik: 
4
Atmosphäre: 
4

Apfelgelee im Kirchenlied – und das in der altehrwürdigen Schlosskirche? Das Gelee ist samt Kaffeeduft in einer Neudichtung des Liedermachers ­Gerhard Schöne erwähnt; „Die güld’ne Sonne“, auf Frühstück getrimmt, ist das Eingangslied. Die frisch entstaubte Ladegastorgel prustet lautstark durchs Kirchen­schiff, die Bänke sind immerhin halb besetzt. Alles gut, oder?

Na ja. „All eure Sorge werft auf ihn, denn er sorgt für euch!“, liest ein Mann vor. Sorgen? Irgendwie wirkt das de­platziert in dieser wohlausgestatteten ­Kirche, bei Gottesdienstbesuchern, die nicht aussehen, als seien sie gemeint. Als müssten sie sich um Kleidung oder um das Essen für den nächsten Tag ­sorgen. 

Paul Gehardts Trost

Schon steht der freundliche Pastor auf der Kanzel, auf Augenhöhe mit Martin Luther, Philipp Melanchthon und sieben anderen Reformatoren, und direkt gegenüber von Johannes Bugenhagen. „Das ist tröstlich“, sagt der Pastor, „wenn die Gemeinde pennt, einer sieht mich immer an!“ Die Leute schmunzeln. Dann kommt der Pas­tor zu den Sorgen. Die Vögel sorgen sich nicht, heißt es im Predigt­text – ja, aber er habe vor kurzem ein aus dem Nest gefallenes Schwalben­junges gesehen. Sich nicht zu sorgen bedeute nicht, dass man unbeschadet durchs Leben komme. Am Ende erzählt er von Paul Gerhardt, der ganz in der ­Nähe lebte: Dessen Frau war in tiefster Trauer um zwei verstorbene Kinder. Paul Gerhardt habe sie mit dem Lied „Geh aus, mein Herz, und suche Freud“ getrös­tet. Das stimmt die Orgel dann auch an. Kräftiger Gesang, die Sonne taucht die Kirche in sanftes Sommerlicht.

Alter Luther in neuer Melodie

Ein Mann im Anzug tritt ans Mikro. Die Schlosskirchengemeinde sei klein, sagt er, aber die Kirche habe sehr, sehr viele Besucher. Deshalb habe die Wittenbergstiftung 17 Männer und Frauen zu Kirchenführern ausgebildet. Einzeln ­werden sie nach vorne gerufen und eingesegnet. Die Gemeinde singt ihnen zum Dank „Swing Low, Sweet Chariot“. Da schnipsen die Finger des Pastors, und mancher Fuß wippt verstohlen mit. 

Auch das Abendmahl im großen Kreis wirkt locker. „Verleih uns Frieden gnädiglich“ ist das Schlusslied – vom alten ­Luther, der hier viel gilt, aber in neuer Melodie und etwas mühsam zu singen. Das Zeichen ist aber schön: Was Luther begonnen hat, wird weiterentwickelt. Stillstand und Heldengedenken waren gestern. Das ist doch mal eine gute Botschaft aus einer der Hauptkirchen der Reformation. 

Zur Gemeinde

Kontaktinformationen der Gemeinde: 
Schlosskirche
Schlosspl. 1
06886 Lutherstadt Wittenberg
Pfarrer Stefan Günther, Dozent am Ev. Predigerseminar
Superintendent Christian Beuchel
Telefon: 03491/505348
E-Mail: buero.propst.wbg@t-online.de
Schreiben Sie uns an:
Was erleben Sie im Gottesdienst? Schreiben Sie uns an: 

chrismon plus, Stichwort Kirchgang, Postfach 50 05 50,
60394 Frankfurt/Main;
Fax: 069/580 98 - 286;
E-Mail: Kirchgang@chrismon.de

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.