"Klingt radikal!"

August 2013

Zur Gemeinde

Kontaktinformationen der Gemeinde: 

Evangelische Martinskirche Stöckenburg


Stöckenburgstraße 3
74541 Vellberg

Bewertung

Liturgie: 
4
Predigt: 
3
Musik: 
4
Atmosphäre: 
5

Die Straße windet sich den Berg hinauf am Pfarramt vorbei. Vom Parkplatz aus geht es über den Friedhof mit Blick auf die Altstadt von Vellberg im Hohenloher Ländle, dann hinein in die spätmittel­alterliche Martinskirche. 30 Leute haben sich um zehn Uhr auf die Bänke verteilt, die Glocken läuten. Und läuten.

Die Sonne erwärmt das alte Gemäuer gar nicht, man fröstelt. Da es noch immer läutet, schwäbeln einige mit ihren Banknachbarn. Der Kirchgänger bewundert die Deckenmalerei aus dem 16. Jahrhundert, den Altar aus der Riemenschneiderschule, den vergoldeten Orgelprospekt mit Flügeltüren.

Um 10.07 Uhr schreitet Pfarrer Volker Adler zum Altar und wartet stehend das Orgelvorspiel ab. „Wie findet ein Mensch seine Seligkeit?“, fragt er danach zur Gemeinde gewendet. Er antwortet mit dem Wochenspruch aus dem Epheserbrief: „Aus Gnade seid ihr selig geworden durch Glauben.“ Den großen Abstand vom Altar zur Gemeinde überbrückt ­Adler mühelos. Er wirkt sehr präsent, seine Stimme klingt angenehm – und die Mikroanlage funktioniert reibungslos.

Nach knapper Eingangsliturgie ist er auch schon bei der Predigt. Er spricht von Alltagsentscheidungen: Soll die Mutter ihre Kinder zu Sport und Musikunterricht kutschieren, oder soll sie deren Frei­zeitangebot reduzieren? Soll der Arbeitnehmer das Job­angebot im Ausland annehmen oder ablehnen? Soll der Kunde in den neuen Krankenkassentarif ein­willigen oder nicht? Es folgt der Predigttext aus dem Lukasevangelium 14,25–33, wo Jesus seinen Jüngern abverlangt, die Verwandten und sich selbst zu verleugnen – sich und die Familie gar zu hassen, so stehe es in der Luther-Übersetzung.

„Tja“, endet Adler seine Bibellese und schweigt erst einmal. „Ob den Jüngern damals vor Schreck auch der Mund offen blieb? Das klingt radikal und fundamentalistisch.“ Und dann ringt er um eine Deutung. „Das Evangelium, wie ich es verstanden habe, konfrontiert uns mit der Frage nach dem Stellenwert meines Glaubens“, resümiert er schließlich. „Was ist mir mein Glaube wert? Amen.“

Dem Kirchgänger bleibt leider unklar, was das mit den eingangs genannten ­Alltagsentscheidungen zu tun hat. Und wie die Selbstverleugnung zum bejahenden und heilenden Jesus passt. Und: Soll sich jemand, der gar kein Selbstwertgefühl hat, auch verleugnen? Dafür ist umso sympatischer, dass der Pfarrer aus seinem eigenen Hadern mit dem Text keinen Hehl macht. Fürs nächs­te Choralvorspiel wählt die Organistin schräge Akkorde. Passt gut.

Was erleben Sie im Gottesdienst?
Schreiben Sie uns an: chrismon plus, Stichwort Kirchgang, Postfach 50 05 50, 60394 Frankfurt/Main; Fax: 069/580 98-286; E-Mail:

Neue Lesermeinung schreiben

Respekt!

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank!

Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • Wir beleidigen oder diskriminieren niemanden.
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.