Ursula Ott erledigt sichtbar und ist sichtbar erledigt

Rettet die Dankbarkeit! Aber bitte nicht dankBAR
Wunderbar, sichtbar, hörbar - das waren mal schöne Wörter. Aber jetzt sind es Cafés, Brillenläden und Musikschuppen. Es ist nicht mehr witzig

 Katrin Binner

Ich mag meistens, wenn Menschen krea­tiv mit Sprache umgehen. Drum finde ich lustig, dass mein Radladen „unplattbare“ Reifen verkauft. Grammatikalisch falsch, denn die Nachsilbe „-bar“ darf man streng genommen nur von Verben ableiten. „Brennbar“ zum Beispiel. Unplattbar, un­kaputtbar – Regelverstöße, die witzig auffallen.

Das darf Werbung.

Aber sie darf nicht immer den ­gleichen Witz machen, schnarch. So wie mit sichtbar – gerne auch sichtBAR –, denn das sind neuerdings: sehr viele Brillengeschäfte, Foto­grafen, Gebärden­dolmetscher, der Kirchenclown Leo und die Gastronomie im Feuer­Werk (das gehört gleich doppelt erledigt wegen der ­Inflation der „Werke“). Auch alle Wunder­BARs, UnsichtBARs und ­SonderBARs müssen schon sehr gute Cocktails ausschenken, damit man das noch witzig findet. Ich verstehe jetzt besser, wenn die Germanis­ten schreiben: „Die bar-Adjektive gehören zu den produktivsten Gebieten der deutschen Wortbildung.“ Schon 1964 wurden über 2000 solche Wörter ­gezählt. Sehr produktiv, in der Tat. Reicht. Produziert bitte mal was anderes.

Die alten, wunderbaren Wörter bewahren

Denn es ist ja so: Die schönen alten Wörter wie wunderbar oder dankbar – die wollen wir bewahren. Die sollen nicht durch Überproduktion ihren Charme verlieren. Wir bei chrismon sind zum Beispiel Margot Käßmann 
dankbar. Sie ist seit zwölf Jahren unsere ­Herausgeberin. Ihren Feuereifer werden wir vermissen, wenn sie jetzt in den Ruhestand geht. „Feuereifer“, eine Wortschöpfung des sehr produktiven Martin Luther, dessen Erbe Margot Käßmann in den letzten Jahren klug und redegewandt in die ganze Welt getragen hat, als Botschafterin für das Reformationsjubiläum.

Wir verabschieden uns mit einer „Be­gegnung“ zwischen Mutter Käßmann und Tochter Sarah Rahe. Die zwei sind, man sieht es schon den Fotos an, „ein Herz und eine Seele“. Auch so ein Lutherwort. Und die Mutter, seinerzeit die erste Bischöfin mit kleinen Kindern, ist der Tochter bis heute ein Vorbild. Uns allen hier in der Redaktion. ­Danke, Margot!

Leseempfehlung

Keine Termine mehr, und das Handy bleibt auch mal aus. ­Margot Käßmann geht in den Ruhestand. Mit ihrer Tochter Sarah Rahe spricht sie über Kinder, Karriere und Anrufe morgens um sechs

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.