chrismon-Leseraktion zum Islam: Fragen Sie!

Ihre Fragen zum Islam!
Leseraktion - Ihre Frage zum Islam

Selda Marlin Soganci

Leser fragen, unsere Redaktion leitet Ihre Fragen weiter an Fachleute. Ausgewählte Antworten veröffentlicht chrismon im Frühjahr

Wir fahren in derselben U-Bahn, unsere Kinder gehen in dieselbe Schule, wir haben muslimische Kolleginnen. Und wir haben Fragen, die man sich irgendwie nicht zu stellen traut. Es ist wie in der Bürokantine. Da sieht man Menschen jeden zweiten Tag, nickt ihnen zu – und müsste doch längst ­ihre Namen kennen. Kennt man aber nicht. 

Also, was den Islam angeht, da können Sie hier fragen. Zum Beispiel:

Halal, hat das nicht was mit Essen zu tun? Oder: Wie kommt es, dass mir ­in Duisburg mehr Frauen mit Kopftuch begegnen als bei meinem letzten Besuch in Istanbul? Sind eingewanderte Muslime konservativer als in ihrem Herkunftsland? Oder: In den Grundschulklassen unserer Kinder gab es viele Kinder mit türkischen und arabischen Namen. Im Abijahrgang sind es nur noch wenige. Fehlt es Muslimen an Ehrgeiz? Zum Ausflug mit muslimischen Flücht­lingen hatten wir vegetarisches Essen ­bestellt. Manche aßen trotzdem Schinken. Was passiert, wenn ein Muslim Schweinefleisch isst?

Der Islam und die Frauen, der Islam und die Ewigkeit – wir möchten wissen, was Sie wissen wollen. Ihre Fragen geben wir weiter an Theologen, Islam­wissenschaftler, Soziologinnen... 

Bitte schreiben Sie Ihre Fragen bis zum 30. November als Kommentar unter diesen Artikel. Die Fragen und ausgewählte Antworten veröffent­lichen wir im Frühjahr.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.