Hip Hop in Medellín

Ya basta!
Porträt Hip-Hopper El AKA

Nick Jaussi

Der Rapper A.K.A. singt nicht nur - er pflanzt auch Rosen
In Kolumbien ist nach 52 Jahren der längste Krieg der Geschichte zu Ende gegangen. Aber wie geht Frieden? Und welche Rollen spielen die Kirchen weltweit bei der Versöhnung?

„Hip Hop kommt von der Straße. Aber unter der Straße ist die Erde. Und in der  Erde liegt unsere Geschichte, unsere Erinnerung und unser Kampf!“ Das schreibt der Hip Hopper A.K.A. aus Medellín zu seiner neuen CD, die im Juni herauskommt. A.K.A. ist nicht nur erfolgreicher Hip Hopper, der im Kulturzentrum „Casa de las Estrategias“ in Medellín schon Hunderte von Jugendlichen in Workshops an die Musik herangeführt hat. Hier das Video zum  Reinhören

Er pflanzt mit den Nachbarn in der Comuna 13 auch Rosen, Schnittlauch und Pfeffer und legt mit den Jugendlichen Beete an. Darum heißt die Musik „Hip Hop agrario“, die Texte handeln von der gewalttätigen Geschichte Kolumbiens ebenso wie von der Liebe zur Heimaterde. 

Leseempfehlung

Über die Rebellen reden manche, als seien sie wilde Tiere. Wir brauchen neue Bilder!, sagt der Versöhnungsforscher Martin Leiner
Wir kennen nur das Drehbuch für den Krieg, sagen viele Kolumbianer. Frieden – das ist harte Arbeit
Missbraucht mit 14 Jahren. Wie lebt man damit weiter? Eine Kolumbianerin erzählt
34172
34157
33837

Neue Lesermeinung schreiben