Christiane Thiel über die Geburt des Immanuel

Heiligabend Und der Herr redete abermals zu Ahas und sprach: „Fordere dir ein Zeichen vom Herrn ...“ Aber Ahas sprach: „Ich will’s nicht fordern, damit ich den Herrn nicht versuche.“ Da sprach Jesaja: „... Ist’s euch zu wenig, dass ihr Menschen ­müde macht? Müsst ihr auch meinen Gott müde machen? Darum wird euch der Herr selbst ein Zeichen ­geben: Siehe, eine Jungfrau ist schwanger und wird einen Sohn gebären, den wird sie nennen Immanuel.“
7,10-14
Online-Dachzeile: 
Christiane Thiel über die Geburt des Immanuel
Neues Leben
„Siehe, eine junge Frau wird schwanger“, kündigte Jesaja an, während eine Großmacht wieder einmal Israel bedrohte. Ein Friedenszeichen, sagt Christiane Thiel

 Christiane Thiel ist Hochschul- und Studierendenpfarrerin in HalleCharlotte Sattler
Schon zu biblischen Zeiten war Israel stets durch die umliegenden Großmächte bedroht. Immer wieder war das kleine Fleckchen Erde am östlichen Mittelmeer Zank­apfel aufge­rüsteter „Hochkulturen“, die klingende ­Namen wie Mesopotamien, Assyrien, Ägypten, Persien und Römisches Reich trugen. Die Herrscher ­Israels schmiedeten Bündnisse, um ihre Haut zu retten. In ­diesem weltpolitischen Gerangel gerät das Leben in Gefahr. Die ­hebräische Bibel liest sich deswegen in manchen Teilen wie ein Buch der nie endenden Kriege. Angesichts solcher Bedrohung verwundert es nicht, wenn viel gebetet wird. Das Volk Israel, erstgeborenes Kind Gottes, erwartet Gottes Schutz und Beistand. Es ist immer dasselbe.

Aber Jesaja geht das auf die Nerven. „Hört endlich auf, dem lieben Gott in den Ohren zu liegen“, sagt er. – „Seht selbst hin. Übernehmt Verantwortung!“, möchte ich ergänzen. „Ihr müsstet längst wissen, wie Frieden geht.“ – „Das mag sein“, antworten die Leute. Aber die Bedrohung kommt von außen! Wir haben Angst vor dieser Armee. Sie wird uns überrollen! Stimmt, denke ich. Was nun?
„Deshalb wird euch Gott selbst ein Zeichen geben: Sieh doch, eine junge Frau ist schwanger, sie wird ein Kind gebären und es ,Gott ist mit uns‘ nennen“, flüstert Jesaja. Gottes bevorzugte Einmischung ist die Neuschöpfung. Wir können sie im Gebären und Geborenwerden erleben. Gott entmachtet den Tod vom ersten Schöpfungstag an. Geburt ist der Beweis für Gottes Widerstandskraft.

Hier ist von einer jungen Frau die Rede. Der hebräische Text weiß nichts von einer Jungfrau. Sie hat sich erst durch die Hintertür einer griechischen Übersetzung der Bibel, die an dieser Stelle Jungfrau schreibt, in das Denken und Glauben des Gottesvolkes eingeschlichen. Diese junge Frau ist eine von denen, die sich über ihre Schwangerschaft freuen. Sie erwartet das Kind, das in ihr heranwächst, voller Spannung. Sie will ihrem Glück Ausdruck verleihen und wird das Kindchen als Zeichen für die lebendige Anwesenheit Gottes verstehen. „Gott ist mit uns“ soll es heißen: Immanuel.

Gottes Aufstand gegen Gewalt

Jedes Kind, das geboren wird, ist Gottes Aufstand gegen Gewalt. Immer wieder offenbart sich in der Ohnmacht der Allerkleinsten eine zauberhafte Wahrheit über diese Welt: „Siehe, es war sehr gut.“ Fast niemand kann diesem Staunen widerstehen, wenn ein Leben neu beginnt. Die stursten Krieger mögen lächeln und die erschöpftesten Sklavinnen müssen lachen. Welch eine Gnade, geht es mir jedes Mal durch Herz und Verstand, wenn ich wahrnehme, wie großartig es ist, dass Kinder bei uns heranwachsen. Wir Erwachsenen mit unseren Härten, Narben, Ver­letzungen, mit unserer Schuld und Schuldigkeit, ­werden von Gott mit Kindern beschenkt, die lange Zeit nichts anderes machen, als uns zu lieben. Sie vertrauen uns, die wir es gar nicht verdient haben. Das ist Gottes Wille und Gottes Antwort vom Anbeginn der Zeit. Der zarte Anfang. Das Kleine, das liebt. Die Liebe für das Kleine. Reicht diese Antwort den Geängstigten, für die der Krieg reale Bedrohung ist? Im kausalen politischen Denken reicht das geflüsterte Glaubensbekenntnis des Jesaja nicht aus. Aber es geht um die „größere Hoffnung“, wie Marie ­Luise Kaschnitz sie genannt hat. Nur aus solchem Hoffen und Lieben keimt Frieden. Vielleicht nicht jetzt, vielleicht ­später. Einst. Aber es wird, es bleibt nicht aus. Immanuel – Gott ist mit uns. Nicht mit Gewalt und Macht, sondern in Ohnmacht. Deshalb das Bild der Schwangerschaft, 
die Rede von der Geburt, das Antlitz eines neugeborenen Kindes. In dieser Ohnmacht, aus dem Schoß einer Frau, führt der Weg in den Frieden. 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.