Arnd Brummer: Medienkonsum junger Menschen im 21. Jahrhundert

Mit Twitter und Herodot medial um die Welt
Welche Medien konsumieren junge Menschen? Arnd Brummer hat sich umgehört - mit überraschendem Ergebnis
Arnd Brummer, was ich notiert habe

Foto: Sven Paustian

Arnd Brummer ist Chefredakteur von chrismon

Was wollen Sie denn von mir? Immer das Gleiche! Wie hätten Sie es denn gerne? Komplett anders! Solche Fragen und Antworten rauschen mir durch den Schädel, wenn ich vor dem Fernseher sitze, durch „Brennpunkte“, „extras“, Nachrichten und Talkshows zappe oder durch Zeitungen blättere. In den vergangenen ­Wochen wurde ich völlig durchschulzt und vollgetrumpt. Ich habe etwa 150 Liter Trumpanalytiker inhaliert und bin nicht mehr schulzlos unglücklich. Was ich mir zu diesen Themen notiert habe, kann ich doch alles wegschmeißen! Oder? Das ist unser Problem in der randvollen Medienwelt. Du schreibst hinter deinem Gitter, machst die Tür auf und merkst bitter: Läuft alles schon im News-Himalaya von TV und Twitter.

Im Himmel sind die Allerletzten

Kleine Geschichten über die großen Themen des Lebens. Mal nachdenklich, meistens heiter, hintergründig und geistreich berichtet chrismon-Chefredakteur Arnd Brummer von Begegnungen und Beobachtungen, die nur scheinbar alltäglich sind. Wagt man mit Arnd Brummer den Blick hinter die Oberfläche, erschließen sich tiefe Einsichten in die großen Themen des Lebens.

Bei der edition chrismon erhältlich (über die Hotline 0800 / 247 47 66 oder unter www.chrismonshop.de).

Ja, klar. Mit Luther und Gutenberg hat alles angefangen – die weltweite Verbreitung der News, die monothematische Multi­mediawelt. Man kann nicht mehr im Studierstübchen sitzen und sich jahrelang Gedanken über eine These machen. Auch Geisteswissenschaftler müssen raus. ­Expertise auf der Medienwiese. „Sie sind Psychologe und haben sich mit dem Phänomen des Njuuhs-Männ-Ätsch-Ments beschäftigt.“ So wird der brillentragende In-Seider anmoderiert, der dann selbstverständlich sein gerade erschienenes Buch zitiert, was dann – so ist es zugesagt – auch Gegenstand der Abmoderation sein wird: „Der Titel Ihres im Depp-Verlag erschienenen neuesten Werkes: ,Es ist schon alles gesagt – nur nicht von mir‘, 19,90 Euro. Noch mal herzlichen Dank!“

Neulich mit ein paar jungen Leuten zusammen gegessen und über „Mediennutzung“ geredet. Und drei von den vieren, die alle­samt studieren, haben unaufgefordert berichtet, dass sie am liebs­ten „Dokus“ auf „Arte“ oder „Phönix“ oder „ZDF info“ schauen, wenn sie überhaupt fernsehen. Freddy schwärmte von einer 90-Minuten-Sendung über Herodot und die „sieben Weltwunder“. Dass „der Mann schon vor 2500 Jahren Tausende Kilometer unterwegs war, zu Fuß, mit klapprigen Segelschiffen und mal auch als Reiter und dann anfing, eine Geschichte der Menschheit zu schreiben, ist einfach nur genial!“

„Von so was“, fügte Jasmin hinzu, „lernt man mehr als von 20 Talks zum selben Thema mit stets den gleichen Leuten.“ Und: Ja, sie hätte sich jetzt eine lesbare Übersetzung von Herodot-Texten in der Unibibliothek beschafft. „Mal sehen, wie weit ich komme. Ich bin so froh, dass es solche Sendungen überhaupt gibt.“ Sonst liefen doch auf allen Kanälen entweder „pseudoaktuelle Magazine“, Quiz- und Kochshows oder Krimis aus Tirol, Köln und dem Schwabenland. Tim, selbst Württemberger: „Die Drehbücher unterscheiden sich nicht. Nur der Dialekt der Mörder und Bullen.“

Im Studierstübchen jahrelang über einer These brüten – das ist vorbei

Dass hinter den aktuellen TV-Sendungen oft tage-, ja wochenlange Recherche liege, beschäftigte meine Tischnachbarn wenig. „Die werden es machen wie wir vor unseren Klausuren“, ver­mutete Tim. „Die arbeiten To-do-Listen ab, googeln durchs Netz nach Namen und Infos.“ Nein, ganz falsch ist das nicht, wie ich aus eigener Erfahrung bestätigen kann. Nur echte Reporter schnüffeln noch in finsteren Ecken und dunklen Gassen.

Jasmin möchte jetzt direkt auf den Spuren von Herodot reisen und die Freunde überzeugen mitzufahren. Freddy runzelt die Stirn: „Wisst ihr überhaupt, wo der Herodot unterwegs war? In Griechenland, der Türkei, dem Iran, Syrien und Ägypten, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Und da willst du hin? Hast du heute mal Nachrichten gehört? Weißt du, was da los ist? Willst du Flüchtlinge abholen oder selbst eine Kriegstote werden?“ Gar nicht lustig.

Ja, doch! Sie hören und sehen auch aktuelle Sendungen. Und außerdem haben sie an der Uni auch Kommilitoninnen und Kommilitonen aus solchen Gegenden. Tim: „Die wissen ziemlich genau, was geht und was nicht. Die twittern und whats­appen mit ihren Kumpels zu Hause jeden Tag. Von denen erfährt man ’ne Menge.“

Multimedial zwischen jetzt und alten Zeiten, zwischen Twitter und Herodot. Das beruhigt mich, wie auch Jasmin und Freddy: „Solche Trumps gab es schon immer. Die bauten Mauern oder ­Pyramiden.“ Und die Sorte Merkel-Schulz? „Ja, auch. Aber die hockten eher in Athen rum, wo man lernte, mit Worten zu streiten.“

Lesermeinungen

... wir sind zurück auf dem Marktplatz" (Constantin Seibt). Das Schicksal teilen Religions- mit Medieninstitutionen. Der Artikel ist blind dafür. Die digitale Revolution bringt eine redaktionelle Gesellschaft hervor. Der "heilige Geist" des politischen Systems (Niklas Luhmann), die öffentliche Meinung, ist -mal szenetypisch formuliert- "ausgegossen über alles Fleisch". Seibt mit seinem Projekt R und Correctiv Ruhr mit seiner Redaktions-Akademie arbeiten da schon mit. Luther hätte das auch getan.
Die evangelische Publizistik dagegen, will uns hier noch von der Kanzel herab veräppeln. Wenn sie mit ihrer Werbung genau das praktiziert, was der Artikel anprangert. Und hier für junge Menschen sprechen will, nur weil sie mal mit Dreien (und lassen sie mich raten: alles Studis aus bürgerlichem Background?) gesprochen hat. Kein Wunder, gewinnt die Kirche auf dem Marktplatz keine Aufmerksamkeit mehr bei jungen Menschen.

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

wenn man die Kolumne des Chefredakteurs bis zum Ende liest, fällt einem als Erstes der alte Spruch ein:  "Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen."  Sicher ist der Spruch nicht so alt wie Herodot, aber wohl schon erfunden, als man anfing, die Lichteinlässe in den Häusern mit Glas zu verschließen. Wenn man sich lustig macht über den "brillentragenden In-Seider", der nach seinen Ausführungen im Fernsehen Werbung  für sein Buch zum Preis von 19,90 € macht, dann sollte man man seine Kolumne nicht unbedingt mit einem Hinweis auf das Kolumnenbuch beenden, auch wenn es nicht im Depp-Verlag erschienen ist und wenn der Preis nicht genannt wird.

 

Es macht sich heute immer gut, sich über die anderen, vermutlich nicht ganz so intellektuellen Zeitgenossen zu erheben. Man diskutiert mit jungen Leuten wie Tim, Freddy und Jasmin über das Fernsehen, das eigentlich keiner sehen will, dann aber doch gesehen wird und dabei Informationen über Herodot und die sieben Weltwunder erhält. Das ist so neu, daß man gleich auf seinen Spuren wandern will.  Herodot? Wohl noch nie gehört, trotz Abi und Studium! Ja, so ist es halt.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Berwein

Neue Lesermeinung schreiben

Respekt!

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank!

Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • Wir beleidigen oder diskriminieren niemanden.
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.