Was, Sie arbeiten gleich wieder Vollzeit?

7 Sprüche , über die sich die Kollegin nach der Elternzeit so richtig freut
7 Dinge im Juni

Illustration: Maren Amini

Lesermeinungen

Anspruch auf die volle Elternzeit von drei Jahren hat man SOFORT, sobald ein nächstes Kind geboren wird!
Schade, dass der Unterschied zwischen "Elterngeldbezug" und "Elternzeit" anscheinend zunehmend in Vergessenheit gerät - von einer Redaktion erwarte ich hier allerdings schon mehr Sachkenntnis!

Sehr geehrte Frau W.,

Sie haben Recht, Punkt 7 gibt die Realität der Elternzeitregelung nur ungenau wieder. Da diese sehr komplex ist, hat sie in unserer Darstellung nur vereinfacht Platz gefunden. Es gibt für uns allerdings kein Missverständnis zwischen Elterngeld und Elternzeit. Die Sache verhält sich so:

Ab Geburt jedes Kindes hat die Mutter tatsächlich grundsätzlich Anspruch auf drei Jahre Elternzeit, die sie aber auch splitten und aufteilen kann, bis das Kind acht Jahre alt ist.

Eine Mutter kann aber vorzeitig während der Elternzeit wieder in ihren Job zurückkehren und bis zu 30 Stunden in der Woche arbeiten.

Wenn sie innerhalb der drei Jahre Elternzeit wieder schwanger wird, verfällt ein Teil der Elternzeit für das erste, wenn die Mutter sie in einem Stück in Anspruch genommen hat und sie sich mit dem Mutterschutz für das zweite Kind überschneidet. Die Mutter kann nach der Geburt für das zweite Kind wieder Elternzeit in Anspruch nehmen. So kann es passieren, dass eine Mutter zwar zwei Kinder, aber nur fünf oder vier Jahre Elternzeit bekommen hat.

Das Elterngeld spielt hierbei keine Rolle. Elterngeldberechtigt sind Eltern grundsätzlich, sobald der Mutterschutz acht Wochen nach der Geburt endet. Die Berechnung des Elterngeldes hat nur mittelbar mit der Dauer der Elternzeit zu tun.

Viele Grüße

Ihre chrismon-Redaktion

Seiten

Neue Lesermeinung schreiben

Respekt!

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank!

Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • Wir beleidigen oder diskriminieren niemanden.
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.