Susanne Breit-Keßler über Gedeckstandards und Überfluss

Susanne Breit-Keßler über Gedeckstandards und Überfluss
Besteck

Ich mag gute Werbung. Es gibt schöne Photos in Magazinen, witzige Filme in Fernsehen und Internet, kurzweili­ge Spots im Hörfunk. Der Einfallsreichtum der Werbeleute ist groß. Der Druck, sich etwas Pfiffiges auszudenken, damit Leute davon angesprochen werden, sicher auch. Viel­leicht muss man das in Rechnung stellen, wenn man sich mal ärgert.

In einem Prospekt über Haushaltswaren lese ich den schnod­drigen Spruch: "Wer will schon das dasselbe Besteck am Morgen wie am Abend." Mir bleibt der Bissen im Hals stecken. Gerade weil es um Essen geht, denke ich an die, die hun­gern. Jährlich sterben weltweit Millionen kleiner Buben und Mädchen, weil sie schlecht ernährt und medizinisch unzureichend versorgt werden.

Sich den Verzicht auf Überflüssiges leisten

Es ist echt nicht wichtig, ob jemand ein Besteckservice oder fünf besitzt. Jeder soll seinen Spaß haben, mit dem, was er oder sie sich leisten kann. Viel Vergnügen damit. Ich selber möchte mir allerdings auch noch den Verzicht auf Überflüssiges leisten. Was ich damit spare, kann ich locker ausgeben für andere, die froh sind, wenn sie überhaupt was in die Finger kriegen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler schrieb viele Jahre die Kolumne "Im Vertrauen" für chrismon. Seit 2000 ist sie Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern und seit 2003 Ständige Vertreterin des bayerischen Landesbischofs. Ihre journalistische Ausbildung absolvierte sie bei der Süddeutschen Zeitung und beim Bayerischen Rundfunk. Mehrere Jahre sprach sie "Das Wort zum Sonntag" in der ARD und war bereits Autorin des chrismon-Vorläufers "Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt".

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
20 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Mareike Fallet und Claudius Grigat
8 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Mareike Fallet und Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
20 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Ursula Ott
8 Beiträge

Seit Chefredakteurin Ursula Ott Print und Online managt, versucht sie sich als interkulturelle Dolmetscherin