Susanne Breit-Keßler über den besten Imbiss für unterwegs

Susanne Breit-Keßler über den besten Imbiss für unterwegs
Pausenbrot

Früher, ganz früher hatte ich als Kind eine kleine, einfach braune Ledertasche zum Umhängen. Sie roch wunderbar und hatte einen metallenen Drehknopf. Wenn ich den benutzte, kam ich an mein Pausenbrot, das die Mutter morgens geschmiert hatte. Ich mochte, was sie drauftat - es war immer das, was ich gerne aß. Käse! Mal garniert mit Gurke, Radieschen oder Möhrenstreifen, dann wieder mit etwas Petersilie oder Schnittlauch. Natürlich alles selbst gezogen.

Andere Kinder sahen verdrossen auf ihre Frühstückspäckchen, versuchten, zu tauschen oder warfen, wenn sie sich unbeobachtet wähnten, ihr Brot weg. Um das zu verhindern, gab ich manchmal mein Pausenbrot her und aß mit Todesverachtung das der anderen. Es war niemals so gut, wie das, was meine Mutter liebevoll vorbereitet hatte. Natürlich fragte sie jeden Tag, ob ich auch aufgegessen und ob es geschmeckt hätte. Das konnte ich strahlend bejahen, um sofort zu ihrem köstlichen Mittagessen zu stürmen.

Der Preis verdirbt den Appetit

Neulich am Flughafen: Mir knurrt der Magen. Nichts gefrühstückt, Abendessen in weite Ferne. Dazwischen viel Arbeit. Muttern wäre ärgerlich über mich. Kind, du musst doch was essen! Finde ich jetzt gerade auch. Und gehe zu einem der Restaurants, die Imbiss anbieten. Da - ein auch tatsächlich so bezeichnetes "Pausenbrot". Käse ist drauf, Schinken, Tomate und Gurke. Sieht gut aus und ist klein genug für mich. Aber ein Blick auf den Preis verdirbt mir den Appetit: 7 Euro und 50 Cent.

Ungegessen steige ich ins Flugzeug und mampfe den Keks, den man mir dort anbietet. Ich spüre dicke fette Sehnsucht nach meiner Mutter. Und schwöre mir: Das nächste Mal mache ich mir ein superbelegtes Käsebrot nach ihrer Art. Ich kann mich ja auch mal selber liebhaben.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler schrieb viele Jahre die Kolumne "Im Vertrauen" für chrismon. Seit 2000 ist sie Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern und seit 2003 Ständige Vertreterin des bayerischen Landesbischofs. Ihre journalistische Ausbildung absolvierte sie bei der Süddeutschen Zeitung und beim Bayerischen Rundfunk. Mehrere Jahre sprach sie "Das Wort zum Sonntag" in der ARD und war bereits Autorin des chrismon-Vorläufers "Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt".

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
20 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Mareike Fallet und Claudius Grigat
8 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Mareike Fallet und Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
20 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Ursula Ott
8 Beiträge

Seit Chefredakteurin Ursula Ott Print und Online managt, versucht sie sich als interkulturelle Dolmetscherin