Susanne Breit-Keßler über alte Kochbücher und alte Werte

Susanne Breit-Keßler über alte Kochbücher und alte Werte
Bocuse und seine Sterne

Paul Bocuse hält als einziger Koch seit über 50 Jahren für seine Kunst drei Michelin-Sterne. 91 Jahre ist er alt und so lebenslustig wie eh und je. Bocuse betont bodenständige Küche, die sich auf frische Produkte vom Markt konzentriert, sich nach Jahreszeiten und Regionalität richtet. Sein Standardkochbuch hat nur Text, keine Bilder. Nur Rezepte und die Anleitungen findet man im handlichen Format. Man kann gemütlich darin schmökern.

Bocuse sagt, man kann nur mit Liebe gut kochen, weil es vor allem darum geht, um einen Tisch herum eine Atmosphäre von Freundschaft und Brüderlichkeit zwischen den Menschen zu schaffen. Diese Liebe darf man sich selbst auch gönnen, um den eigenen Leib und die eigene Seele zu bewahren, denn sie sind ein Gottesgeschenk. Dazu dient der Blick in ein Kochbuch, in dem man blättert und Gutes für sich entdeckt. Ich besitze so eines wie das von Bocuse, fast nur mit Text. Meine Mutter hat es vor über 60 Jahren gekauft.

Da findet man nichts über Kiwi, Mangos, Radicchio oder Zucchini

Es ist so alt wie ich. Da findet man nichts über Kiwi, Mangos, Radicchio oder Zucchini, über Lebensmittel, die vielen ganz selbstverständlich sind. Dafür finde ich etwas, was in noblen Kochbüchern nicht drinsteht: Hinweise, wie Essensreste klug verwertet werden können. "Mit ein wenig Überlegung und Phantasie", heißt es da, "wird man aus dem unscheinbarsten Rest ein appetitliches Gericht zaubern oder den Rest in einer vielleicht weniger ins Auge fallenden Art verbrauchen können".

Ich habe dieses Kochbuch besonders gern. Es erinnert mich, wo ich herkomme, wie bescheiden und sparsam wir zuhause gelebt haben. Bis heute esse ich übrigens sehr gerne Reste. Ich liebe Reste! Noch wichtiger: Mein ältestes Kochbuch hält vor allem die Erinnerung an die Menschen wach, die viel weniger haben als wir. Oft kommen sie gerade aus den Ländern, die die schönsten Kochbücher beschreiben: Thailand, Vietnam, Kambodscha, Laos, Marokko, Ägypten ...

Ein Stern, dem wir selber folgen

Drei Sterne wie Bocuse brauchen diese Menschen sicher nicht. Aber einer wäre schön. Ein Stern, dem wir selber folgen. Unter dem wir so richtig gastfreundlich leben. Nicht allein, wenn wir mal schick Gäste zu uns nach Hause einladen. Es wäre einfach schön, wenn wir die herzlich gern bei uns bewirten, die zu uns kommen und uns brauchen. Oder ihnen zuhause, dort, wo sie leben, mit allem, was wir können und haben, großzügig aufwarten. Was sagt Bocuse: Freundschaft und Brüderlichkeit. Also Geschwisterlichkeit.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler schrieb viele Jahre die Kolumne "Im Vertrauen" für chrismon. Seit 2000 ist sie Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern und seit 2003 Ständige Vertreterin des bayerischen Landesbischofs. Ihre journalistische Ausbildung absolvierte sie bei der Süddeutschen Zeitung und beim Bayerischen Rundfunk. Mehrere Jahre sprach sie "Das Wort zum Sonntag" in der ARD und war bereits Autorin des chrismon-Vorläufers "Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt".

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
26 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
12 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
34 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Ursula Ott
8 Beiträge

Seit Chefredakteurin Ursula Ott Print und Online managt, versucht sie sich als interkulturelle Dolmetscherin