Johann Hinrich Claussen und das Geheimnis der Kunst

Johann Hinrich Claussen und das Geheimnis der Kunst
Bei van Gogh im Zimmer
privat

Foto: Johann Hinrich Claussen

Eine freundliche Fügung führte mich fort in die Ferne – fort von meiner verstörten und verbitterten Post-G20-Heimatstadt Hamburg in die hochsommerliche, vom Mistral-Wind durchpflügte Provence. Vor den Toren von Saint Rémy liegt das uralte Kloster Saint-Paul-de-Mausole. In der dortigen Kapelle hatte ich Erfreuliches zu schaffen, davon vielleicht später einmal mehr. Interessanter für den „Kulturbeutel“ ist die Tatsache, dass gleich neben der Kapelle, nur eine Treppe empor und dann um die Ecke, das Zimmer von Vincent van Gogh lag.

Ein Jahr lang war er dort als Patient zwangsweise untergebracht und wurde Therapien unterzogen, die man heute als Folter bezeichnen würde. So krank er war, so große Gemälde hat er dort gemalt. Ich habe viel über van Gogh gelesen, das Bild seines Zimmer stand mir innerlich vor Augen. Aber nun stand ich selbst mitten drin. Etwas beklommen fühlte ich mich, wie ein Eindringling. Wie klein und ärmlich es hier war. Wie hell und sonnenklar der Blick aus dem Fenster auf weite Lavendel-Felder. Wie laut das unaufhörliche Gezirpe unsichtbarer Grillenheere (fast erinnerte es mich an den Hubschrauberlärm meiner G-20-Heimatstadt). In dieser fernen, heißen, winddurchschüttelten Provinz sind Bilder entstanden, die heute noch alle Welt kennt und die definieren, was als klassische Moderne gelten kann. Gemalt hat sie ein bettelarmer, abgrundtief verzweifelter, psychisch gefährdeter Ausländer.

Wie ich so vor seinem Fenster, Tisch und Bett stehe, fallen mir die Worte der Gospel-Sängerin Mahalia Jackson wieder ein, mit denen sie auf die Frage geantwortet hat, wie große geistliche Musik entsteht: „Aus Schmerz und Überzeugung.“ Schmerzen hatte van Gogh wohl mehr als genug, aber trotzdem auch die Überzeugung, dass seine Bilder, die damals kaum einer verstehen konnte, von ihm gemalt werden mussten. Und ich begann zu ahnen: Was die Welt ist, was global gilt, bestimmen nicht die Politiker, sondern einige wenige Künstler.

Übrigens, wenn man sich ein paar Tage lang vom Mistral durchpusten lässt, sieht man van Goghs Bilder aus der Provence anders: Die wilden Linien seiner Getreidefelder und Sternenhimmel müssen nicht nur Ausdruck eines bipolaren Innenlebens sein, sie können auch schlicht die Zeugen von der Macht dieses Windes sein.

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
20 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Mareike Fallet und Claudius Grigat
8 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Mareike Fallet und Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
19 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Ursula Ott
8 Beiträge

Seit Chefredakteurin Ursula Ott Print und Online managt, versucht sie sich als interkulturelle Dolmetscherin