Johann Hinrich Claussen über Pessimismus

Johann Hinrich Claussen über Pessimismus
Das Ende naht! Wirklich?
lissabon.jpg

Foto: privat

Es gibt eine eigene Lust am Niedergang. Kurz vor Weihnachten war es wieder zu erleben: Alle bereiten sich auf das Christfest vor, aber die Zeitungen sind voll von Berichten über den Niedergang des Christentums in Deutschland. Meinungsumfragen wurden veröffentlicht, die den Traditionsabbruch säuberlich in Statistiken darstellen: Gottesdienstbesuch, Tischgebet, Glaube an die Trinität usw. – lauter  sinkende Linien. So unbezweifelbar richtig das alles auch ist, frage ich mich, ob damit der Kern der Sache getroffen ist. Sind Ritualfrequenz und orthodoxe Doktrin tatsächlich das Wesentliche am Glauben? Oder wird hier nicht eine theologisch und kirchlich definierte Christlichkeit als Norm aufgestellt, an der selbst die meisten Kirchenmitglieder (und Pastoren) scheitern müssen? Dann wäre der Niedergang des Christentums nicht zuletzt der eigenen Definition geschuldet.

Vor drei Wochen bekam ich ein schönes Geschenk. Im vergangenen Frühjahr war mein lieber, alter Patenonkel verstorben. Nun besuchte ich kurz vor Weihnachten seine Frau. Beim Aufräumen seiner Papiere hatte sie seinen „Patenschein“ gefunden. Den gab sie mir nun. Ich war gerührt, denn dieses Stück Papier ist ein feines Symbol einer lebenslangen Freundschaft. Als ich dann aber las, was darauf geschrieben steht, musste ich schmunzeln. Ordentlich sind die wesentlichen Daten markiert: 5. Dezember 1964, Kirchengemeinde Hamburg-Nienstedten, ein ziemlich abstruser Taufspruch. Und dann wird auf der gegenüberliegenden Seite dem Empfänger des Patenscheins amtlich mitgeteilt, was für seine Aufgaben sind. Es beginnt so: „Das Patenamt, das Sie zu übernehmen bereit sind, ist ein wichtiges Amt. Es hat in unserer Zeit, in der unsere Kinder nicht mehr von einer christlichen Umwelt getragen werden, an Bedeutung gewonnen.“ 1964 – Hamburger Vorort – keine christlich geprägte Umwelt mehr? Ich dachte immer, damals sei die kirchliche Welt noch in Ordnung gewesen. Aber vielleicht brauchen wir – als Kirchenleute, aber auch sonst als Menschen – das Bewusstsein, dass alles den Bach hinuntergeht. Schließlich sorgt auch der Pessimismus für Klarheit, Gewissheit und Orientierung. Wie viel anstrengender ist es doch, sich auf Ambivalenzen einzustellen.

P.S.: Das Foto wurde im Sommer in Lissabon aufgenommen – eine tiefschwarze künstlerische Intervention unter hellstem Sonnenschein.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
23 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Mareike Fallet und Claudius Grigat
10 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Mareike Fallet und Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
29 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Ursula Ott
8 Beiträge

Seit Chefredakteurin Ursula Ott Print und Online managt, versucht sie sich als interkulturelle Dolmetscherin