Johann Hinrich Claussen über offene Ateliers

Johann Hinrich Claussen über offene Ateliers
Künstler besuchen
atelier.jpg

Foto: privat

Geheimnis umwittert und von Mythen umrankt, so stellt sich der Laie das Atelier eines Künstlers vor. Da ist es doch eine schöne neue Sitte, dass immer mehr Städte „Tage des offenen Ateliers“ anbieten. Man sollte sie unbedingt wahrnehmen. Denn so kann man Künstler an ihrer Arbeitsstelle und ihre Werke am Ort der Entstehung kennenlernen. Zudem kommt man in Stadtteile, in die einen sonst nichts gelockt hätte, in Straßen, wo es noch bezahlbare Räume gibt, in Quartiere, in denen langsam etwas Neues heranwächst. Für die Künstler ist der ungewöhnliche Besuch hoffentlich eine erfreuliche Abwechslung. Manchmal sind Ateliers ja auch ziemlich einsame Orte. Auch kann es nicht schaden, wenn man neue Kunden gewinnt.

So sind wir gestern durch Hamburgs Osten geradelt, haben einen Künstler in seiner Wohnung besucht, der Bilder zu allen einhundert Gesängen von Dantes „Göttlicher Komödie“ gemalt hat, oder sind durch ein ehemaliges Krankenhaus gegangen, in dem jetzt Malerinnen und Illustratorinnen arbeiten. Ohne es zu wissen aber, haben wir uns das Schönste für den Schluss aufgehoben. Neben einem Großhandel für Tierfutter und über einem Fitness-Studio liegt das Atelier von Jacqueline Christiansen. Sie ist eine Sachen-Finderin. Auf langen Spaziergängen an Hamburgs Elbufer oder anderswo findet sie erstaunliche Dinge, aus denen sie dann ganz eigene Kunstwerke komponiert. Scheinbar banale Objekte, oft von Wind und Wetter auf das Wesentliche reduziert, gewinnen so eine neue, schwer zu beschreibende Bedeutung, eine überraschende Schönheit. Ein stiller Humor umgibt einige von ihnen. Sie wirken heiter, ohne lustig zu sein.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
22 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Mareike Fallet und Claudius Grigat
9 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Mareike Fallet und Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
23 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Ursula Ott
8 Beiträge

Seit Chefredakteurin Ursula Ott Print und Online managt, versucht sie sich als interkulturelle Dolmetscherin