Johann Hinrich Claussen über Kunst in Kirchen

Johann Hinrich Claussen über Kunst in Kirchen
Vor der Eröffnung
spiegel.jpg

Foto: privat

Zu Ausstellungseröffnungen gehe ich nicht so gern: Prosecco auf Zimmertemperatur, klammes Laugengebäck, Menschenmengen, so dass man die Kunstwerke nicht betrachten kann, zu viel Gespräch. Ich gehe also lieber danach hin – oder noch lieber vorher, wenn ich die seltene Chance habe: Es wird noch aufgebaut, und man weiß nicht, wie es am Ende wird.

Jetzt hatte ich die Chance. Im Dom zu Berlin wird ein außergewöhnliches Kunstwerk aufgebaut: eine riesige Spiegelskulptur des Künstlers und Architekten Philipp von Matt. Sie wird den Altarraum der mächtig-prächtigen Predigtkirche ausfüllen, das wilhelminische Bildprogramm spiegeln, brechen, ins Schweben bringen, die Blicke der Besucher aufnehmen und in die hohe Kuppel werfen. „Reformation!“ heißt diese Arbeit und ist der Versuch, sich zum Höhe- und Schlusspunkt des Reformationsjubiläums nicht nur einer heroischen Vergangenheit zu erinnern, sondern selbst etwas zu wagen, nämlich einen reformatorischen Aufbruch im wörtlichen Sinn: Die Spiegelskulptur bricht die geschlossene Bilderwelt des Doms auf, um etwas Wesentliches darin neu sichtbar werden zu lassen. Sie bricht all das Gold, den Marmor, das edle Holz auf, damit durch den Riss, den das Kunstwerk selbst darstellt, ein anderes Licht in diesen Raum hineinkommt. Dabei gibt die Kirche ihre vermeintliche Deutungsherrschaft über den eigenen Raum und die eigenen Bilder auf. Demütig und neugierig zugleich schaut sie auf das, was jetzt mitten in ihrer besten Stube geschieht. Verstörend mag das werden, herausfordernd, eine Provokation, aber auch eine Entlastung, Erhebung und Bereicherung, vielleicht ein unverhofftes Glück. Noch wird aufgebaut, noch haben die Handwerker mit der nicht eben unkomplizierten Konstruktion zu schaffen. Wird es am Ende glücken?

Übrigens: Was im Dom zu Berlin geschieht, passiert zurzeit vielerorts in Deutschland: Die Kirchen öffnen ihre Türen für die zeitgenössische Kunst, um sich mitten im Reformationsjahr von ihr irritieren und inspirieren zu lassen – sie sind so frei.

Und noch einmal übrigens: Die Eröffnung im Dom ist am kommenden Sonntag.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
20 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Mareike Fallet und Claudius Grigat
8 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Mareike Fallet und Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
20 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Ursula Ott
8 Beiträge

Seit Chefredakteurin Ursula Ott Print und Online managt, versucht sie sich als interkulturelle Dolmetscherin