Johann Hinrich Claussen über die Lücken beim Reisen

Johann Hinrich Claussen über die Lücken beim Reisen
Der Reiz des Verpassten
portugal.jpg

Foto: privat

Das Wichtigste am Reisen ist das, was man verpasst. Was man gerade nicht gesehen hat, bleibt besonders fest in der Erinnerung – als ein offenes Versprechen, als eine Hoffnung auf einen zweiten Besuch.

So in diesem Sommer, auf der Fahrt in den Norden Portugals, diesen heißen, armen, einsamen, traumhaften Norden. Eher durch Zufall von der mittelgroßen Straße auf eine deutlich kleinere gewechselt, viele Kurven und Schwünge entlang und steil hinauf in ein verloren wirkendes Bergdorf. Und doch wohnen hier Menschen, sehr besondere noch dazu: die letzten Marranen.

Verborgene Juden im Norden Portugals

Ein halbes Jahrtausend ist es her, dass Juden aus Spanien hierher flohen. Die allerkatholischsten Könige hatten die Rückeroberung ihres Reiches abgeschlossen. Ängstlich und grausam um „Reinheit der Lehre und des Blutes“ besorgt, zwangen sie die Juden (und auch die Muslime) zur Taufe oder trieben sie außer Landes. Wer sich von ihnen taufen ließ, um bleiben zu dürfen, stand fortan unter verschärfter Beobachtung. Viele der Juden flohen in den Norden Europas, einige aber über die Grenze nach Portugal. Doch auch dort setzte bald die Verfolgung ein. Nur in diesem Bergdorf im Nordosten konnten die Bedrängten sich halten. (Obwohl: In Portugal spricht man nicht von Osten und Westen, dazu ist das Land zu schmal, sondern nur von Norden, Mitte und Süden). Als Selbstversorger in unwegsamem Gelände, auf armem Grund und Boden, steinig, hoch und abgelegen, mit langen Wintern und hölleheißen Sommern, dafür aber vergleichsweise unbeobachtet und frei.

Fünfhundert Jahre lebte hier so eine krypto-jüdische Gemeinde: nach außen hin katholisch getauft, für sich weiterhin in der Religion der Mütter und Väter. 1989, als in Deutschland die Mauer fiel, wurde sie als eigenständige Religionsgemeinschaft anerkannt. 1996 erhielt sie – dank der Unterstützung jüdischer Glaubensgeschwister aus dem Ausland – eine eigene Synagoge, dazu ein Museum, wurde Teil eines Netzwerks historisch-jüdischer Orte in Portugal.

Weil die Zeit zu kurz war: Ich komme wieder!

Es ist Mittagszeit. Wir gehen mit langsamen Schritten herum, eng an den Außenwänden der niedrigen Häuser, um ihren kostbaren Schatten auszunutzen. Es ist sehr heiß und ganz leer. Wir treffen auf einen jungen Mann mit Kippa auf dem Kopf, der uns den Weg zur Synagoge weist: ein kleines, unscheinbares, modernes Gebäude und doch ein großartiges Symbol. Eine alte Frau, ganz in Schwarz, geht an uns vorüber. Eine Marranin? Wir trauen uns nicht, sie zu fragen. Das Museum hält eine lange Siesta – zu lang für uns. Wir müssen weiter, sonst kommen wir zu spät zu unserer Unterkunft ganz oben im Norden.

Wie gern wäre ich geblieben, hätte das Museum besucht, alles angesehen und durchgelesen, viel mehr erfahren, die Synagoge von innen besichtigt, mit Menschen gesprochen. All das habe ich verpasst. Nicht einmal ein richtiges Foto habe ich gemacht. (Das Bild oben stammt aus einem nördlicheren Dorf.) Aber ich weiß: Irgendwann komme ich zurück und hole alles nach. Vielleicht lässt mich „chrismon“ eine Reportage darüber schreiben. Bis dahin habe ich ein Ziel, einen Fluchtpunkt für meine Tagträume oder etwas Schönes, woran ich denke, wenn ich nachts nicht schlafen kann.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
15 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Mareike Fallet und Claudius Grigat
6 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Mareike Fallet und Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
11 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Ursula Ott
7 Beiträge

Seit Chefredakteurin Ursula Ott Print und Online managt, versucht sie sich als interkulturelle Dolmetscherin